Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball WM WM-Countdown: Noch 36 Tage bis zum ersten Anpfiff

Die Karlsruher Universität hat speziell für die WM eine internationale Prognosebörse ins Leben gerufen. Dabei können die Fans bereits vor dem Turnierstart am 9. Juni die Platzierungen der teilnehmenden Teams bestimmen.

Eine internationale Prognosebörse bietet den Fußballfans bereits vor dem Beginn der Weltmeisterschaft 2006 die Möglichkeit, die Platzierungen der 32 teilnehmenden Teams zu bestimmen. Start des weltweiten, so genannten Stoccer-Wettbewerbs, der von der Karlsruher Universität ins Leben gerufen wurde, ist der 15. Mai.

"Wir betrachten alle teilnehmenden WM-Teams als eine Art virtuelle Aktien. Aus dem Puzzle all der Informationen rund um die einzelnen Mannschaften wird das Auf und Ab der einzelnen Kurse und letztendlich der Ausgang des WM-Turniers abgeleitet", sagt Christof Weinhardt vom Institut für Info-Wirtschaft der Karlsruher Uni.

In die richtige Prognose fließen zum Beispiel Verletzungen von Spielern, kurzfristige taktische Änderungen der Aufstellungen oder andere Momente ein, die den Ausgangs eines Spieles beeinflussen könnten. Der "Vorhersage-Wettbewerb" via Internet ist die erste mehrsprachige Prognose-Börse dieser Art weltweit. Die Veranstalter hoffen auf mindestens 20 000 Teilnehmer.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite