Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball WM WM-Countdown: Noch 75 Tage bis zum ersten Anpfiff

Uli Stein und Stefan Effenberg sind aus deutscher Sicht wohl die bekanntesten Fälle einer vorzeitigen WM-Abreise. Doch schon 1934 ereilte Sigmund "Sigi" Haringer von Bayern München ein ähnliches Schicksal.

Quizfrage für alle selbst ernannten Fußballexperten: Welche drei deutschen Spieler mussten bei einer WM auf Grund von Disziplinlosigkeiten vorzeitig die Koffer packen? Klar, zum einen Torhüter Uli Stein 1986 in Argentinien, als er Franz Beckenbauer einen "Suppenkasper" nannte. Auch der Name Stefan "Stinkefinger" Effenberg bei der WM 1994 in den USA geht dem Fußball-Kenner schnell über die Lippen. Aber wer war der Dritte?

Sigmund "Sigi" Haringer von Bayern München hatte sich bei der WM 1934 in Italien weder kritisch geäußert noch mit dem Publikum angelegt, sondern auf dem Bahnhof in Rom lediglich eine Orange gegessen. Das allerdings erzürnte Reichstrainer und Hobby-Ernährungswissenschaftler Otto Nerz, der den hungrigen Spielern während der Fahrt nach Neapel lediglich die Einnahme von Milch erlaubt hatte. Haringer konnte also gleich das Gleis wechseln und nach Deutschland zurückfahren.

© SID

Startseite
Serviceangebote