Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball WM WM-Countdown: Noch 86 Tage bis zum ersten Anpfiff

Einen Dialog der Fankulturen erhofft sich die Friedrich-Ebert-Stiftung von einer Fankonferenz, die Anfang April in Bonn stattfindet. "Wir können Fans aus aller Herren Länder vernetzen", so Mitarbeiterin Katrin Dapp.

Im Rahmen der Initiative "Fans for Football" veranstaltet die Friedrich-Ebert-Stiftung am 6. und 7. April eine internationalen Fankonferenz in Bonn. Dabei sollen die Anhänger aus zahlreichen WM-Teilnehmerländern in der früheren Bundeshauptstadt im Idealfall Gemeinsamkeiten entdecken, aber auf jeden Fall einen Dialog der Fankulturen fördern. "Wir haben das nötige Knowhow dazu, um die Fans aus aller Herren Länder zu vernetzen", sagt Mitarbeiterin Katrin Dapp.

Bereits im Vorfeld der Konferenz veranstaltete die Initiative in Frankreich, Polen und England Informationsveranstaltungen für Fans, die planen, während der WM nach Deutschland zu kommen. Dabei wurden Fragen aller Art aus dem organisatorischen, kulturellen und auch sportlichen Bereich beantwortet. Weitere Stationen der so genannten Fan-Hearings sind bis zur Konferenz in Bonn Brasilien, Portugal und Italien.

© SID

Startseite
Serviceangebote