Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Heimpleite gegen BVB Schalke liegt nach Derby-Niederlage in Scherben

Seite 2 von 2:

BVB von Beginn an spielbestimmend

Nach 25 Minuten hatten sich die lauffreudigen und kombinationssicheren Gäste ein Eckenverhältnis von 5:0 erspielt, das Torschussverhältnis lautete sogar 10:1 für den BVB, der auf Sebastian Kehl verzichten musste. Der Kapitän hatte sich beim Sieg in der Europa League beim ukrainischen Vertreter Karpaty Lwiw (4:3) einen Riss im Sehnenansatz des linken Hüftbeugemuskels zugezogen und fällt mindestens zwei Monate aus.

Dennoch erspielten sich die Dortmunder Chance auf Chance. Ein Kopfball von Neven Subotic landete an der Latte (12.), Kagawa scheiterte ebenso an Neuer (15. und 16.) wie Lucas Barrios (22.). Beim Führungstor der Gäste war aber auch Neuer machtlos, Benedikt Höwedes fälschte Kagawas Schuss aus 18 Metern unhaltbar ab.

Raul bleibt erneut blass

Nach den drei Niederlagen zum Saisonstart und der Champions-League-Pleite bei Olympique Lyon (0:1) kam das Magath-Team überhaupt nicht ins Spiel. Nur bei einem Schuss des Niederländers Huntelaar erzeugten die Gastgeber Torgefahr (19.). Der spanische Topstar Raul trat überhaupt nicht in Erscheinung und blieb ebenso blass wie seine Teamkollegen in der Offensive.

Die Abwehr offenbarte erneut große Abstimmungsprobleme. So hatte der BVB in der 45. Minute die große Chance zum 2:0, doch eine verunglückte Flanke von Kevin Großkreutz ging an die Latte, den Nachschuss von Subotic parierte Neuer.

Nach dem Wechsel waren die Schalker etwas bemühter. In der 52. Minute erspielten sich die Gastgeber den ersten Eckball. Doch das Strohfeuer erlosch schnell. Der zur Pause eingwechselte Jakub Blaszczykowski bediente Kagawa vor dem 2:0 mustergültig. Nach Plestans Platzverweis boten sich den Gästen weitere Möglichkeiten. Nuri Sahin hatte bei einem Lattentreffer Pech (65.).

© SID

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote