Infront Chinesische Wanda-Gruppe übernimmt Sportrechte-Vermarkter

Günther Netzer hat einen neuen Arbeitgeber: Die chinesische Wanda-Gruppe hält nun die Mehrheit am Schweizer Sportrechte-Vermakter Infront. Chef des Unternehmens ist der Neffe Philippe von Fifa-Chef Sepp Blatter.
Kommentieren
Der ehemalige Fußball-Profi Günter Netzer arbeitet für Infront, vor allem als Gesicht der Firma. Quelle: dpa
Executive Director

Der ehemalige Fußball-Profi Günter Netzer arbeitet für Infront, vor allem als Gesicht der Firma.

(Foto: dpa)

PekingDie chinesische Wanda-Gruppe hat endgültig die Mehrheit am Schweizer Sportrechte-Vermarkters Infront erworben. Das Unternehmen übernimmt nach eigenen Angaben vom Dienstag für rund 1,05 Milliarden Euro die Anteile des Finanzinvestors Bridgepoint. Wanda stelle künftig mit Topmanager Lincoln Zhang auch den Aufsichtsratschef. Die Chinesen hatten sich im Februar in einem Bieterwettbewerb durchgesetzt und erhalten mit dem Deal 68,2 Prozent der Anteile.

Executive-Direktor des Sportrechtehändlers und Vermarktungspartners mehrerer Fußball-Bundesligisten ist Weltmeister Günther Netzer. Infront-Chef Philippe Blatter ist der Neffe des Präsidenten des Fußball-Weltverbands Fifa, Sepp Blatter.

Den neuen Vorstoß in das Sportgeschäft will Wanda unter anderem dazu nutzen, Chinas Bewerbungen für große, internationale Sportereignisse zu unterstützen. Peking sowie Almaty in Kasachstan sind die letzten Bewerber für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022.

Wanda gilt als Chinas größter Immobilienkonzern und hält außerdem die größte Kino-Kette des Landes. Firmenchef Wang Jianlin ist einer der reichsten Chinesen. Zu dem Konzern gehören unter anderem Hotels, Einkaufszentren und der britische Yacht-Produzent Sunseeker.

Die jüngsten Großverdiener im Sport
10. Platz: Sergio Agüero
1 von 11

Den Ball im Blick: Manchester-City-Stürmer Sergio Aguero in Aktion. Der Argentinier verdiente im vergangenen Jahr 23,3 Millionen Dollar. 18,3 Millionen Dollar zahlte ihm der Scheich-Verein für seine Dienste. Den Rest erwirtschaftete er mit Werbedeals – insbesondere in Kooperation mit dem Sportartikelhersteller Puma. Damit landet der 26-Jährige im Gesamtranking des US-Magazin Forbes auf dem 44. Rang. Dass nicht nur Fußballer fürstlich entlohnt werden, zeigen die folgenden Plätze.

9. Platz: Kevin Durant
2 von 11

Kevin Durant ist 26 Jahre alt und steht bei Oklahoma City Thunder unter Vertrag. Der Verein zahlte dem Basketball-Hünen im vergangenen Jahr 17,9 Millionen US-Dollar. Weitere 14 Millionen Dollar brachten im Werbeverträge und der 22. Platz im Forbes-Gesamtranking ein. Kein Wunder: Er wird von dem Rapper und Multimillionär Jaz-Z vermarktet. Ein Spieler eines Konkurrenzklubs ist allerdings noch mehr wert...

8. Platz: Derrick Rose
3 von 11

Er spielt bei den legendären Chicago Bulls und ist steinreich: US-Basketball-Profi Derrick Rose. Mit 26 Jahren und 36,6 Millionen US-Dollar Gehalt im vergangenen Jahr erklimmt er bereits die Höhen der internationalen Sport-Gehaltsrankings. Das bringt ihm insgesamt Platz 13 in der Forbes-Liste ein. Dabei ist er in Europa kaum bekannt. Das gilt übrigens auch für einen weiteren Spitzensportler und Top-Verdiener...

7. Platz: Carlos Dunlap
4 von 11

Carlos Dunlap (96, u.) in Aktion: Der American-Football-Spieler erhielt im vergangenen Jahr von seinem Klub, den Cincinnati Bengals, 18,7 Millionen Dollar. Der 25-Jährige erhielt im Juli 2013 einen Sechs-Jahres-Vertrag, der ihm circa 40 Millionen Dollar einbringen soll. Wegen seiner vergleichsweise geringen Einnahmen aus Werbe- und Sponsorenverträgen (2014 lediglich 50.000 Dollar) landet er auf dem 84. Platz des Forbes-Rankings. Ein Football-Rivale übertrumpft ihn noch...

6. Platz: Joe Haden
5 von 11

Der Cornerback der Cleveland Browns, Joe Haden (r.), im Duell mit Steve Smith von den Baltimore Ravens: Haden war 2014 mit einem Gesamtsalär von 21,4 Millionen Dollar der bestbezahlteste, junge American-Football-Spieler der Welt. Mit 25 Jahren steht auf dem bisherigen Höhepunkt seiner Karriere und auf dem 62. Platz im Gesamtranking. Doch Basketball ist offenbar selbst in den USA beliebter al Football...

5. Platz: Blake Griffin
6 von 11

Blake Griffin von den Los Angeles Clippers beim Kampf um den Korb: Der Basketball-Hüne ist 2,08 Meter groß, 25 Jahre alt und verdiente im vergangenen Jahr 23 Millionen Dollar. Sein Heimatverein überwies ihm 16,5 Millionen Dollar, weitere 6,5 Millionen erhielt er als Entlohnung seiner Werbepartner. Das macht Rang 47 in der Gesamtliste. Höher hinaus ging es nur für Akteure anderer Sportarten...

4. Platz: Rory McIlroy
7 von 11

Unverschämt reicher Golfer: Rory McIlroy beim Dubai Desert Classic am ersten Februar. 24,3 Millionen Dollar betrug sein Jahressalär. Lediglich 4,3 Millionen erlöste er aus Preisgeldern internationaler Golfturniere. Die restlichen 20 Millionen Dollar brachten ihm Werbe- und Sponsorenverträge ein. Der 25-Jährige landet damit auf Platz 35 der Forbes-Sportlerrangliste. Auf's Treppchen schafften es andere...

Startseite

0 Kommentare zu "Infront: Chinesische Wanda-Gruppe übernimmt Sportrechte-Vermarkter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%