Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kuriose Schlussphase Pinolas Last-Minute-Tor für Nürnberg schockt VfB

Der VfB Stuttgart hat vier Tage nach seinem Kantersieg gegen Borussia Mönchengladbach einen herben Rückschlag in der Bundesliga erlitten. Die Mannnschaft von Trainer Christian Gross verlor beim 1. FC Nürnberg mit 1:2 (0:1) und steckt nach der vierten Niederlage im fünften Spiel mitten in der Krise.
Trifft gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber: Julian Schieber. Foto: SID Images/Firo Quelle: SID

Trifft gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber: Julian Schieber. Foto: SID Images/Firo

(Foto: SID)

Dagegen konnte der Club in einer hektischen und spielerisch schwachen Partie den ersten Sieg in dieser Saison feiern und rückte ins Mittelfeld vor. Ab der 66. Minute musste der kampfstarke 1. FCN ohne Kapitän Andreas Wolf auskommen, der wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah.

Leihgabe Schieber erzielt das 1:0

Bereits in der 3. Minute gerieten die ambitionierten Stuttgarter, am Samstag noch 7:0-Sieger, ausgerechnet durch den von Stuttgart an Nürnberg ausgeliehenen Julian Schieber in Rückstand. Nationalstürmer Cacau glich in der 85. Minute zwar aus, doch ausgerechnet im Sturmlauf der Schwaben erzielte Javier Pinola nach einem Konter den Siegtreffer für den Club.

"Dieser erste Saisonsieg ist unglaublich wichtig für uns. Dieses Mal haben wir nicht den Fehler gemacht, uns nach einer Führung zu sehr zurückzuziehen", sagte Torschütze Schieber, der aus Respekt vor seinem eigentlichen Arbeitgeber auf einen emotionalen Torjubel verzichtet hatte.

VfB in erster Hälfte die spielbestimmende Mannschaft

Die Schwaben zeigten sich vor 36 790 Zuschauer vom frühen 0:1 keineswegs geschockt. Der VfB bestimmte in der ersten Hälfte ziemlich klar das Geschehen. Nürnberg zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und überließ dem VfB weitgehend das Mittelfeld. Stuttgart fehlten jedoch die spielerischen Mittel, um die dicht gestaffelte Abwehr des Clubs zu knacken.

Der Handelsblatt Expertencall
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen