Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Manchester oder Bayern? Das nächste Millionengerücht um Marco Reus

Die Bayern bekommen internationale Konkurrenz im Kampf um Marco Reus. Das Wettbieten ähnelt dem Treiben auf einem Viehmarkt. Aus England kommt nun angeblich ein Mega-Mega-Angebot für den begehrten Stürmer.
2 Kommentare
Will nichts mehr sehen: Dortmunds Marco Reus hält sich die Augen zu. Quelle: dpa

Will nichts mehr sehen: Dortmunds Marco Reus hält sich die Augen zu.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Diskussionen um Marco Reus drehten sich in den vergangenen Wochen nur um eine Frage: Geht er zum FC Bayern oder bleibt er bei Borussia Dortmund? Allerdings ist dies nicht die einzige Möglichkeit. Der deutsche Nationalspieler weckt anscheinend nun auch Begehrlichkeiten in der Premier League.

Der englische Meister Manchester City hat offenbar Interesse an dem Angreifer angemeldet. Angaben der „Bild“ zufolge wird der Scheichklub in den kommenden Tagen ein konkretes Angebot vorlegen. Der geborene Dortmunder könnte auf der Insel demnach etwa 13 Millionen Euro jährlich verdienen.

Diese Summe ist die bisher höchste, die in der Presse genannt wird. Und sie wird - wie so oft - mit dem Wort "angeblich" geschmückt. Der Grund: Keiner weiß in diesem Stadium des Reus-Pokers, was nur einfach lanciert ist und was echt sein könnte.

Der BVB hatte zuvor bis zu zwölf Millionen Euro Jahresgehalt angeboten. Auch dies sind Informationen, die zwar veröffentlicht worden sind, aber für die es keine Quelle gibt. Es ist das, was den Medien unter der Hand vertraulich genannt wird. Von wem auch immer. Bislang soll Reus in Dortmund rund vier Millionen erhalten.

Ohne Frage bedeuten die neuen Zahlen: Auf diese Weise könnten die Engländer dem FC Bayern im Poker um Reus ernsthafte Konkurrenz machen. Denn die Frage ist: Wollen die Bayern 13 Millionen zahlen? Derzeit gelten dort als Topverdiener Philipp Lahm, Franck Ribery und Mario Götze mit jeweils rund zwölf Millionen Euro pro Jahr.

Die Frage für die Bayern wäre daher: Darf Reus in der Hackordnung des FC Bayern mehr wert sein als die etablierten Leistungsträger? Der Trumpf des Spielers ist dabei: Reus' Vertrag in Dortmund bietet eine Ausstiegsklausel, die angeblich bei 25 Millionen Euro liegen soll. Das ist wenig für die Königsklasse des internationalen Fußballs, insbesondere weil der Marktwert von Reus auf 50 Millionen Euro geschätzt wird. Hätte er also nicht diese Klausel in seinem Vertrag, müsste ein Interessent wohl deutlich mehr bezahlen.

„Sein Herz schlägt auch für Barcelona“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Manchester oder Bayern? - Das nächste Millionengerücht um Marco Reus

2 Kommentare zu "Manchester oder Bayern?: Das nächste Millionengerücht um Marco Reus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn's in der »BLÖD« steht…

  • Ach neee??? Wie jetzt?

    Dabei hat sich der Mob (inklusive Watzke) soo gefreut, dass er auf Rummenigge schipmpfen kann und die bösen Bayern haben Dortmund zerstört...

    Was für ein Unsinn! Na klar ist ein deutscher Nationalspieler auf dem europäischen Markt! Natürlich versucht sein Berater ihm einen langfristigen gut dotierten Vertrag zu besorgen! Der wird sogar dafür bezahlt!!! Wer hätte das gedacht!