Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Optionsticket-Programm 140 000 Hoffnungen auf die letzte Ticket-Chance

Über 61 000 Bestellungen für rund 140 000 Eintrittskarten sind innerhalb des inzwischen beendeten Optionsticket-Programms beim WM-Organisationskomitee eingegangen.

HB FRANKFURT/MAIN. Über 61 000 Bestellungen für rund 140 000 Eintrittskarten sind innerhalb des inzwischen beendeten Optionsticket-Programms beim Organisationskomitee der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 eingegangen. "Wir sind zuversichtlich, mit dieser Maßnahme unser Ziel zu erreichen, ausverkaufte WM-Stadien zu haben sowie volle Ränge und eine einmalige WM-Atmosphäre zu schaffen", sagte OK-Vizepräsident Horst R. Schmidt.

Durch den Kauf der Optionstickets erwirbt der Kunde eine Anwartschaft auf rücklaufende Karten. Wie hoch diese Zahl am Ende sei, könne das OK zwar nicht vorhersehen. Laut Schmidt habe man aber größten Wert darauf gelegt, das Angebot an der potenziell möglichen Anzahl rücklaufender Tickets zu orientieren. "Wir denken, dass jeder Besteller eines Optionstickets realistische Chancen auf eine Zuteilung hat", erklärte Schmidt.

Die dritte Verkaufsphase mit einem Angebot von 200 000 bis 300 000 weiteren Tickets beginnt am 12. Dezember um 12 Uhr auf der WM-Internetseite ( www.fifaworldcup.com). Bis zum 15. Januar können die Eintrittskarten geordert werden. Diese werden dann, analog zur ersten Verkaufsphase, am 31. Januar verlost. "Eine gerechtere Methode gibt es nicht", sagte Schmidt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite