Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reaktionen in Russland „Komplott gegen Blatter“

Präsident Putin wirft den USA illegales Handeln vor. Experten mutmaßen, die WM-Vergabe für das Turnier 2018 könnte für die Aussagen eine Rolle spielen.
Der Kreml-Chef stellt sich hinter Blatter. Quelle: Reuters
Wladimir Putin

Der Kreml-Chef stellt sich hinter Blatter.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Die demonstrative Gelassenheit hat nicht lange gehalten. Genau genommen dauerte es nicht mal 24 Stunden nach den Festnahmen bei der Fifa, bis Russland seine kommunikativen Geschütze in Stellung gebracht hat. Bereits am Mittwochabend ließ das Außenministerium einen Kommentar verbreiten, in dem es der amerikanischen Justiz vorwarf, außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs zu agieren: „Ohne auf die Vorwürfe genau einzugehen, weisen wir auf eine offensichtlich illegale, extraterritoriale Anwendung der amerikanischen Gesetzgebung hin.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Reaktionen in Russland - „Komplott gegen Blatter“