Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Real Madrid Bernabéu mutiert zum High-Tech-Fußballtempel

Das Stadion der Königlichen von Real Madrid ist mit einem Fassungsvermögen von über 80 000 Zuschauern schon heute legendär. Der Klub und die Stadt wollen nun eine wahre Ikone daraus machen.
In diesem Tempel soll die Star-Mannschaft um Cristiano Ronaldo, Toni Kroos und Co. voraussichtlich ab 2019 auflaufen. Quelle: AFP
Das neue Bernabéu

In diesem Tempel soll die Star-Mannschaft um Cristiano Ronaldo, Toni Kroos und Co. voraussichtlich ab 2019 auflaufen.

(Foto: AFP)

Madrid Ein Fußball-Tempel wird renoviert. Das Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid wird im kommenden Jahr mit 400 Millionen Euro umgebaut und soll ein modernes High-Tech-Stadion werden. Das in den 1940er Jahren erbaute Stadion, eines der Wahrzeichen der spanischen Hauptstadt, soll ein völlig neues Gesicht samt LED-Außenfassade bekommen, wie Real-Präsident Florentino Pérez und Bürgermeisterin Manuela Carmena am Dienstag bei der Präsentation betonten. „Wir werden das Stadion in eine architektonische und avantgardistische Ikone verwandeln“, schwärmte Pérez.

Unter anderem seien ein 360-Grad-Videoblock, überdachte Sitze, ein Schiebedach und tausende LED-Leuchten geplant, die eine Seite des Außenbereiches an Spieltagen in eine Mega-Leinwand verwandeln. Das derzeitige Fassungsvermögen von mehr als 81 000 Zuschauern soll hingegen beibehalten werden. Die Neueröffnung ist für 2019 geplant.

Um die Pläne hatte es lange Streit gegeben. Die Königlichen hatten zunächst vor, ihr Stadion auf den angrenzenden Paseo de la Castellana – eine der Hauptverkehrsadern Madrid – auszuweiten und ein Hotel und ein Einkaufszentrum zu bauen. Der zuständige Gerichtshof lehnte dies aber ab. Nun gibt es Überlegungen, das Hotel direkt in das Stadion zu integrieren. Der Name „Santiago Bernabéu“ – von 1943 bis 1978 Präsident von Real Madrid – soll derweil beibehalten werden. Jedoch könnte er um den Namen eines möglichen Sponsoren erweitert werden.

  • dpa
Startseite
Serviceangebote