Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ronaldo Parreira wirft "Il Fenomeno" ins kalte Wasser

Ronaldo wird nach Angaben von Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira in den kommenden beiden Testspielen von Weltmeister Brasilien auflaufen. Der Starstürmer soll die nötige Spielpraxis für das WM-Turnier sammeln.

Nach knapp sechs Wochen ohne Spielpraxis will Brasiliens Nationaltrainer seinen Starstürmer Ronaldo so schnell wie möglich ins kalte Wasser werfen. Der WM-Torjäger von 2002 soll bereits in den Testspielen gegen den von Profis aus der Schweizer Liga verstärkten FC Luzern am 30. Mai in Basel und im Länderspiel gegen Neuseeland am 4. Juni in Genf zum Einsatz kommen. "Er muss sich wieder an den Rhythmus auf dem Platz gewöhnen. Deshalb wird er in beiden Spielen auflaufen", erklärte "Selecao"-Trainer Carlos Alberto Parreira.

"Sein Gewicht ist optimal"

Zweifel am Fitnesszustand von "Il Fenomeno", der in der Vergangenheit bei Formschwächen immer wieder von der Presse wegen seines angeblichen Übergewichts kritisiert wurde, hat Parreira indes nicht. "Sein Gewicht ist optimal", berichtete der 63-Jährige, der auch weiß, dass "nur zwei Spiele nicht den idealen Rhythmus bringen, aber schon helfen".

Ronaldo stand zuletzt für Spaniens Vizemeister Real Madrid am 8. April beim 1:1 im Ligaduell gegen Real Sociedad San Sebastian auf dem Platz, schied nach seinem Führungstreffer aber in der 57. Minute wegen eines Muskelfaserrisses im rechten Oberschenkel aus. Nach Angaben von Brasiliens Teamarzt Jose Luiz Runco befindet sich der 29-Jährige aber seit zwei Wochen wieder im Training.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite