Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sieg in Kopenhagen Stuttgart erlöst sich

Viertes Spiel, erster Sieg - der VfB Stuttgart hat beim FC Kopenhagen seine Chance in der Europa League gewahrt. Nach schwacher erster Hälfte legte der VFB in den zweiten 45 Minuten zu und siegte verdient.
Kommentieren
Der VfB Stuttgart siegt nach hartem Kampf. Quelle: SID

Der VfB Stuttgart siegt nach hartem Kampf.

(Foto: SID)

Kopenhagen Ein Kopfballtreffer von Ibisevic in der 76. Minute und ein schöner Schuss Harniks in der Winkel in der Nachspielzeit (90.+2) sicherten den Schwaben einen nicht unverdienten 2:0 (0:0)-Sieg beim dänischen Pokalsieger FC Kopenhagen.

Allerdings droht dem Bundesliga-Zehnten erheblicher Ärger mit der UEFA. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit musste Schiedsrichter Craig Thomson aus Schottland die Partie für knapp vier Minuten unterbrechen, nachdem mitgereiste VfB-Fans Bengalos und Feuerwerkskörper gezündet hatten. Trainer Bruno Labbadia und Mannschaftskapitän Serdar Tasci gelang es schließlich, das unheilvolle Treiben zu stoppen.

Erst nach einer nahezu ereignislosen Auftaktviertelstunde nahm die Partie vor 24.681 Zuschauern im "Parken" zunehmend an Fahrt auf. Dabei parierte VfB-Torhüter Sven Ulreich in der 15. Minute einen gefährlichen Flachschuss von Andreas Cornelius. Quasi im Gegenzug erarbeiteten sich auch die Gäste nur 60 Sekunden später ihre erste Einschussmöglichkeit, Ibrahima Traore schob den Ball knapp am linken Torpfosten vorbei.

Doch nachdem ein Schrägschuss von Kopenhagens Kapitän Lars Jacobsen in letzter Sekunde zur Ecke abgeblockt worden war (17.), fiel die Begegnung wieder in den Trott der ersten 15 Minuten zurück. Beide Mannschaften verdarben sich erfolgversprechende Aktionen immer wieder durch Schlampigkeiten im Passspiel. Den sichtlich verärgerten Labbadia hielt es in dieser Phase kaum in seiner Coaching-Zone.

Nach einer knappen halben Stunde verlagerte sich das Geschehen mehr und mehr in die Hälfte des Bundesliga-Zehnten. Doch gegen die von Tasci gut organisierte Deckung der Stuttgarter gab es kein Durchkommen. Bei einem der wenigen Konter hätte Vedad Ibisevic den VfB sogar in Führung schi