Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

St. Pauli zapft Fans an „Unsere Anleihen sind sicherer als Papiere aus Griechenland“

Der FC St. Pauli borgt sich Geld bei seinen Fans, um den Stadionausbau zu finanzieren. Die Vereinsführung ist vom eigenen Erfolg überrascht.
Kommentieren
Stefan Orth, der Präsident des FC St. Pauli. Quelle: dpa

Stefan Orth, der Präsident des FC St. Pauli.

(Foto: dpa)

Hamburg/DüsseldorfWas wie ein Kiez-Klischee klingt, ist der Werbeslogan für die eigenen Unternehmensanleihen: „Auf St. Pauli regeln wir die Dinge unter uns.“ Mit diesem Motto möchte der Hamburger Zweitligist sechs Millionen Euro bei seinen Fans einsammeln, um den Ausbau des Millerntor-Stadions zu finanzieren.

Schon nach zehn Tagen haben die St. Paulianer mehr als die Hälfte des angepeilten Betrags zusammen. Dabei waren ursprünglich zweieinhalb Monate für die Zeichnung der Anleihen angesetzt.

„Wir hätten nicht gedacht, dass die Nachfrage so groß sein würde“, sagt Geschäftsführer Michael Meeske. Vor allem Kleinanleger griffen zu. Meeske rechnet damit, dass die Vier-Millionen-Euro-Marke noch in dieser Woche geknackt wird. Und das, obwohl die Rendite der Schuldverschreibungen mit sechs Prozent eher mau ausfällt.

Die starke Nachfrage nach den St.-Pauli-Anleihen hat selbst Experten überrascht. „Das Erfolgsgeheimnis ist wohl die große Fangemeinde, die sehr an ihrem Verein hängt“, sagt Fabian Kirchmann, Vorstand des Kölner Finanzberaters IR.on. Den Anhängern gehe es nicht um die Rendite, sondern um die Unterstützung für die eigene Mannschaft.

Echte Fans entscheiden sich für die Schmuckurkunde mit Totenkopf

Mit dem Geld will der Verein zwei neue Tribünen im Millerntor-Stadion errichten und ein Trainingszentrum ausbauen. „Die Fans profitieren also unmittelbar von den Investitionen, die wir mit dem Geld tätigen“, sagt Geschäftsführer Meeske.

Die günstigste Anleihe ist für 100 Euro zu haben, das teuerste Exemplar wird in Anlehnung an das Gründungsjahr des Vereins für 1910 Euro angeboten. Bei der Schmuckurkunde können sich die Anleger zwischen dem offiziellen Vereinsemblem und dem inoffiziellen Totenkopf-Logo entscheiden. Doch sieht so eine vertrauenswürdige Kapitalanlage aus?

Investition ins Fußballgeschäft ist für die Kleinanleger nicht ohne Risiko

St. Paulis Fans schwenken Fahnen. Nun will sich der Verein bei ihnen Geld leihen. Quelle: dapd

St. Paulis Fans schwenken Fahnen. Nun will sich der Verein bei ihnen Geld leihen.

(Foto: dapd)

Anleihe-Experte Kirchmann hegt gewisse Zweifel. „Das Risiko, das Anleger mit solchen Anleihen eingehen, wird nicht marktgerecht honoriert“, sagt Kirchmann, der regelmäßig als Kommunikationsberater bei Mittelstandsanleihen aktiv wird. Ähnlich riskante Papiere vergleichbarer Unternehmen würden deutlich besser verzinst. Derzeit liegen die Kupons bei den Mittelstandsanleihen im Durchschnitt zwischen 6,5 und 8,5 Prozent.

Der Kiezklub ist nicht der erste Fußballverein, der mit Fananleihen sein Finanzpolster aufstockt. Doch die Investition ins Fußballgeschäft ist für die Kleinanleger nicht ohne Risiko.

Beim Zweitligisten Alemannia Aachen etwa kam es fast zum Zahlungsausfall. Dort sollten vor drei Jahren Fananleihen frisches Kapital auftreiben, um den Bau des Tivoli-Stadions zu finanzieren. Doch seitdem drohen die Kosten der neuen Arena den Verein zu erdrücken.

Bei einer Vereinspleite droht den Gläubigern der Zahlungsausfall

Im vergangenen Jahr stand die Alemannia kurz vor der Insolvenz, bei der die Anleger wahrscheinlich auf einem Großteil ihrer Forderungen sitzengeblieben wären. In letzter Minute bürgte die Stadt Aachen mit 5,5 Millionen Euro, um die Pleite abzuwenden. Nun droht dem Verein der Abstieg in die dritte Liga – und so mancher Fan zweifelt daran, ob er sein Geld zum Zahltag am 16. August 2013 wiedersehen wird.

Ein Vereinssprecher der Alemannia verweist darauf, dass die fälligen Zinsen für die Anleihe seit drei Jahren ordnungsgemäß ausgezahlt würden. Darüber hinaus seien über drei Millionen Euro mit einer Bürgschaft besichert.

Auch in St. Pauli gibt man sich zuversichtlich, zum Ende der Laufzeit im Jahr 2018 die Schulden begleichen zu können. Schließlich erwirtschaftete der Verein zuletzt einen Rekordgewinn in Höhe von 5,3 Millionen Euro.

„Unsere Anleihen sind sicherer als Papiere aus Griechenland“, sagt Geschäftsführer Meeske. „Wir wollen unseren Fans auf jeden Fall die vollen 100 Prozent zurückzahlen.“

Erfolg von Fußball-Fananleihen in Deutschland, Angaben in Millionen Euro.

Erfolg von Fußball-Fananleihen in Deutschland, Angaben in Millionen Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: St. Pauli zapft Fans an - „Unsere Anleihen sind sicherer als Papiere aus Griechenland“

0 Kommentare zu "St. Pauli zapft Fans an: „Unsere Anleihen sind sicherer als Papiere aus Griechenland“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.