Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Toni Kroos verzaubert Real Madrid „Ein-Mann-Orchester“ stellt alle in den Schatten

Real Madrid marschiert derzeit in der spanischen Liga vorneweg und ein deutscher Weltmeister stellt alle in den Schatten: Toni Kroos verzückt nach seinem ersten Pflichtspiel-Tor sowohl seinen Coach als auch die Medien.
Kommentieren
Derzeit der König von Madrid: Toni Kroos bejubelt seinen Treffer zum 3:1. Quelle: dpa

Derzeit der König von Madrid: Toni Kroos bejubelt seinen Treffer zum 3:1.

(Foto: dpa)

Madrid Weltmeister Toni Kroos hat nach leichten Start-Problemen nun auch Spanien endgültig erobert. Beim 5:1-Sieg seines neuen Clubs Real Madrid gegen Rayo Vallecano stellte der frühere Bayern-Profi mit einer überragenden Leistung und seinem ersten Pflichtspiel-Tor alle Stars des Primera-División-Leaders in den Schatten. Cristiano Ronaldo eingeschlossen. Und das, obwohl der Weltfußballer mit seinem 18. Tor in elf Liga-Runden so oft traf wie vor ihm nur der Baske Isidro Lángara (Oviedo) vor 79 Jahren.

Kroos brachte sogar seinen eigenen Trainer zum Staunen. „Toni war heute der beste Mann auf dem Platz. Sein derzeitiges Niveau überrascht mich“, erklärte Carlo Ancelotti am Samstagabend nach Reals 13. Pflichtspiel-Erfolg in Serie. Clubrekord sind 15 Siege.

Medien und Beobachter sparten nicht mit Lob: „Marca“ titelte am Sonntag über einem Bild von Kroos „Panzer“. Das Sportblatt nannte ihn „Ein-Mann-Orchester“, weil der 24-Jährige nicht nur Tore erzielte, vorbereitete und sich wieder als „Passkönig“ erwies, sondern mit Luka Modric allein gegen die dichte und technisch starke Mittelfeldreihe der Gäste decken musste - und dazu 11,6 Kilometer lief.

Der Vielgelobte selbst hüllte sich unterdessen in Schweigen. Am Sonntag twitterte er nur: „Erstes Tor“ und „Happy“.

Der Greifswalder hatte vor 85.400 Zuschauern im Santiago Bernabéu die Vorlage zur frühen Führung durch den nach längerer Verletzungs-Pause zurückgekehrten Gareth Bale (8.) gegeben. Nach dem 2:0 durch Sergio Ramos (39.) und dem Anschlusstor durch Bueno (44.) bekam Real plötzlich doch einige Probleme. Aber Kroos beendete das Zittern mit einem Kunstschuss aus 20 Metern (56.). Karim Benzema (58.) aus Abseitsposition und Ronaldo (84.) sorgten für den Endstand.

Keiner vermisst Xabi Alonso
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Toni Kroos verzaubert Real Madrid: „Ein-Mann-Orchester“ stellt alle in den Schatten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.