Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vertrag mit den Ungarn läuft am Jahresende aus Matthäus unter Verdacht

Ungarischer Nationaltrainer Quelle: dpa

Ungarns Nationaltrainer Lothar Matthäus feuert sein Team von der Seitenlinie an.

(Foto: dpa)

dpa BUDAPEST. Lothar Matthäus soll laut Medienberichten illegal Sponsorengelder vom ungarischen Fußball-Verband kassiert haben.

Wie die ungarische Internetzeitung index berichtete, habe der ungarische Nationaltrainer neben seinem offiziellen Gehalt von 50 Mill. Forint (knapp 200 000 Euro) über den Fußball-Verband Sponsorengelder in Höhe von 200 Mill. Forint erhalten, für die der Verband keine Steuern bezahlt habe.

Index beruft sich auf einen Bericht unabhängiger Prüfer, die die Finanzen des Fußballverbandes kontrolliert hätten. Der Vorsitzende der Fußball-Liga, Ivan Kisteleki, ein Gegner von Verbandschef Imre Bozoki, habe bestätigt, dass der Verband ein Defizit von 200 Mill. Forint habe, berichtete index.

Matthäus' Vertrag mit den Ungarn läuft am Jahresende aus. Am Vorabend hatte der Verband eine ursprünglich angesetzte Entscheidung über eine Vertragsverlängerung mit Matthäus vertagt, nachdem es zwischen dem Verband und der Liga zum Streit gekommen war.

Im Streit mit der Liga geht es um die Zusammensetzung des Verbandsvorstands. Ligachef Kisteleki verlangte den Rücktritt von Verbandspräsident Bozoki und seiner Stellvertreter. Bei einer Vertrauensabstimmung wurden Bozoki und seine zwei Stellvertreter jedoch in ihren Ämtern bestätigt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite