VfL Wolfsburg - Werder Bremen Dost killt Bremen in furiosem Spiel

Das war ein Offensivspektakel wie zu besten Bremer Zeiten! 3:2 führte Werder zur Pause gegen Wolfsburg. Binnen weniger Minuten direkt nach der Halbzeit drehte der Tabellenzweite dank Dost aber das Spiel.
Kommentieren
Der Wolfsburg durfte auch am Sonntag wieder jubeln. Quelle: ap
Bas Dost

Der Wolfsburg durfte auch am Sonntag wieder jubeln.

(Foto: ap)

BremenBas Dost - wer sonst? Der phänomenale Torjäger des VfL Wolfsburg hat in einem irren Fußball-Spektakel die Erfolgsserie von Werder Bremen beendet. Beim 5:3 (2:3) drehte und entschied der Niederländer nach dem Seitenwechsel mit seinen Rückrundentreffern zehn und elf die höchst abwechslungsreiche Partie.

Die beiden besten Bundesliga-Mannschaften des neuen Jahres unterhielten am Sonntag die 40 100 Zuschauer im Weserstadion mit ihrem Offensiv-Feuerwerk aufs Beste - nur die beiden Trainer rauften sich angesichts der Abwehrfehler die Haare.

Neben dem formidablen Dost (48. und 50. Minute) trafen für Wolfsburg auch Daniel Caligiuri (10./53.) sowie Maximilian Arnold (18.). Der SV Werder kam durch Zlatko Junuzovic (9.), Franco di Santo (16.) und ein kurioses Eigentor von Vieirinha (28.) zu seinen Treffern.

Mit der elften ungeschlagenen Bundesliga-Partie in Serie stellte Wolfsburg seinen Vereinsrekord ein und bleibt acht Punkte hinter dem FC Bayern Tabellenzweiter. Bremen kassierte nach sechs Spielen wieder eine Niederlage und ist nun Tabellenneunter, fünf Punkte hinter einem Europa-League-Platz.

Das Spiel der beiden erfolgreichsten Rückrunden-Teams hielt, was es versprochen hatte. Angesichts des Offensivspektakels fühlten sich die Bremer Fans zumindest an alte Europacup-Zeiten erinnert. Nach der verdienten Werder-Halbzeitführung aber ermöglichten eklatante Abwehrschwächen den Wolfsburgern die Wende.

Trotz sieben Partien in 23 Tagen war dem VfL ein Kräfteverschleiß nicht anzumerken. Am Tag nach der Terrorwarnung durch die Bremer Polizei bot das spektakuläre Spiel genug sportlichen Gesprächsstoff.

66 Stunden nach dem harterkämpften Erreichen des Achtelfinales in der Europa League durch das 0:0 bei Sporting Lissabon rotierte VfL-Trainer Hecking wie erwartet und brachte vier neue Spieler. So musste Weltmeister Andre Schürrle erstmals nach seinem Rekordtransfer zunächst auf die Bank.

Batman und Robin begeistern die Fußball-Welt
Das Spiel
1 von 38

Nach einer hochgradig einseitigen ersten Halbzeit, in der die Dortmunder Gastgeber reihenweise Großchancen liegen lassen, spielt die Borussia auch in den zweiten 45 Minuten nur auf ein Tor. Dennoch dauert es bis zur 78. Minute, ehe Aubameyang die erlösende Führung erzielt. Mkhitaryan (79.) und Reus (86.) legen im Anschluss nach und krönen eines der besten Saisonspiele der Dortmunder. Schalke muss sich nach dem harmlosen Auftreten unangenehmen Fragen stellen.

Hier geht's zum Spielbericht

Top und Flop
2 von 38

Top: Die Leistung der Dortmunder und das hochverdiente Tor von Pierre-Emerick Aubameyang. Flop: Der infantile Jubel im Anschluss mit „Batman“-Kostüm sowie dem ebenfalls maskierten Marco Reus als „Robin“. Flop auch Schiedsrichter Felix Zwayer, der für den Blödsinn nur Aubameyang die hochverdiente gelbe Karte zeigte. Die Aktion war gut vorbereitet ...

Die Vorbereitung
3 von 38

Hinter dem Schalker Tor lag ein kleiner Sack, den sich Torschütze Pierre-Emerick Aubameyang nach seinem Tor sofort griff. Mit dabei auch Marco Reus. Nur Jakub Blaszczykowski weiß noch nicht, was abgeht, er jubelt noch. ...

Reus mit Maske
4 von 38

Marco Reus trägt eine kleine Maske wie die Comicfigur Robin, der Helfer von Batman - Pierre-Emerick Aubameyang trägt die Batman-Maske. Alle haben ihren Spaß.

Sahin reagiert
5 von 38

Nur einer hat die Gefahr erkannt: Nuri Shahin. Er nimmt Marco Reus die Maske ab - wohl um eine zweite gelbe Karte zu verhindern.

Reus ohne Maske
6 von 38

Die Aktion gelingt. Reus trägt hier seine Robin-Maske nur noch in der Hand, während Pierre-Emerick Aubameyang seine Batman-Maske noch trägt.

Gelbe Karte
7 von 38

Schiedsrichter Felix Zwayer zeigt Aubameyang folgerichtig die gelbe Karte. Reus hat Glück, er bekommt nichts.

Werders junge Wilde können Wölfe nicht stoppen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: VfL Wolfsburg - Werder Bremen - Dost killt Bremen in furiosem Spiel

0 Kommentare zu "VfL Wolfsburg - Werder Bremen: Dost killt Bremen in furiosem Spiel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%