Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wechselgerüchte Schalke erteilt HSV im „Fall Rost" klare Absage

Bundesligist Schalke 04 hält auch in Zukunft an seinem Torhüter Frank Rost fest und hat dem abstiegsbedrohten Ligakonkurrenten Hamburger SV eine Absage in Bezug eines möglichen Wechsels erteilt. "Es wäre grob fahrlässig, einen Mann mit so großer Erfahrung gehen zu lassen. Ich erteile ein ganz klares Nein. Wir brauchen zwei starke Torhüter, wir brauchen Frank Rost", sagte Schalkes Manager Andreas Müller.

Am Dienstag hatten Hamburger Zeitungen übereinstimmend berichtet, dass der HSV den 33 Jahre alten Schlussmann bereits in der Winterpause an die Elbe locken will. Ein Wechsel Rosts sei nur dann ein Thema, "wenn mir Frank ins Gesicht sagen würde, dass er Schalke verlassen wolle", erklärte Müller weiter und ergänzte: "Es geht um Schalke, nicht um einzelne Spieler. Und es kann nicht sein, dass Schalke anderen Vereinen helfen muss."

Bei den Schalkern ist Rost seit dem Spiel gegen Meister Bayern München am 5. November (2:2) nur noch die Nummer zwei hinter dem 20-jährigen Manuel Neuer, der in dieser Saison mit dem Team in acht Spielen 20 von 24 Punkten holte und dabei erst fünf Gegentore kassierte.

Trainer Mirko Slomka hatte zuletzt angekündigt, Neuer auch in Zukunft das Vertrauen zu schenken. Rost war 2002 von Werder Bremen zum siebenmaligen Meister gewechselt. In Gelsenkirchen besitzt er noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2009.

© SID

Startseite
Serviceangebote