Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Wer wird Millionär?“ Nationalkicker sollen vor WM auf Jauchs Ratestuhl

Training für den Kopf statt für die Beine: Einem Medienbericht zufolge plant RTL mit den Kickern der DFB-Auswahl eine Spezialausgabe der Rate-Show „Wer wird Millionär?“ – und zwar während der WM-Vorbereitung.
Kommentieren
Die National-Elf zu Gast bei Günther Jauch: Die Kicker sollen offenbar bei „Wer wird Millionär?“ ihr Quiz-Können beweisen. Quelle: dapd

Die National-Elf zu Gast bei Günther Jauch: Die Kicker sollen offenbar bei „Wer wird Millionär?“ ihr Quiz-Können beweisen.

(Foto: dapd)

Köln Der TV-Sender RTL möchte eine Spezialausgabe der Quiz-Show „Wer wird Millionär“ mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft produzieren. Nach Informationen der Kölner Zeitung „Express“ steht der Sender bereits in Verhandlungen mit dem Deutschen Fußball-Bund. Die Prominenten-Spezialsendung mit Kapitän Philipp Lahm & Co. soll vor der Weltmeisterschaft im Sommer in Brasilien stattfinden, möglicherweise im Trainingslager in Südtirol, berichtet das Blatt in seiner Mittwoch-Ausgabe.

„Das ist eine von vielen Ideen und möglichen Aktionen vor der WM in Brasilien“, erklärte DFB-Sprecher Jens Grittner am Dienstag: „Über konkrete Details wie Termin oder Teilnehmer aber haben wir uns noch überhaupt keine Gedanken gemacht.“ Der Erlös der Prominenten-Ausgabe von Günther Jauchs TV-Show kommt immer einem karitativen Zweck zugute.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "„Wer wird Millionär?“: Nationalkicker sollen vor WM auf Jauchs Ratestuhl"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.