Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Werbung mit der Fußball-WM Von Fußballministern, Samba und der Rettung der Welt

Die Sponsoren für die Weltmeisterschaft stehen schon lange fest. Doch nicht nur Adidas, Coca Cola und McDonald's werben mit dem Fußballturnier – immer mehr Unternehmen produzieren Werbespots, die sich um die WM drehen.
Kommentieren
Wer die Fifa-Markenrechte nicht ergattert hat, muss bei seiner Werbung erfinderisch werden. Volkswagen kürte in einem Spot kurzerhand Pelé zum brasilianischen „Fußballminister“. Quelle: Screenshot Youtube

Wer die Fifa-Markenrechte nicht ergattert hat, muss bei seiner Werbung erfinderisch werden. Volkswagen kürte in einem Spot kurzerhand Pelé zum brasilianischen „Fußballminister“.

Sambamärchen, Fußballminister, Aliens: Wenn es um Werbung um die Weltmeisterschaft geht, zeigen sich die Unternehmen äußerst kreativ. Besonders die, die offiziell keine Sponsoren sind. Handelsblatt Online hat die besten und skurrilsten Spots mit WM-Bezug gesammelt.

Der Handelsblatt Expertencall
Media Markt
Seite 12345678910Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Werbung mit der Fußball-WM - Von Fußballministern, Samba und der Rettung der Welt

0 Kommentare zu "Werbung mit der Fußball-WM: Von Fußballministern, Samba und der Rettung der Welt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.