Zeichen gegen Hass und Gewalt Ein Fußballspiel für die Freiheit

Deutschland gegen die Niederlande, ein Klassiker des Fußballs. Doch wenige Tage nach den Anschlägen von Paris ist die Partie ein Zeichen gegen den Hass. Kanzlerin Merkel wird dort sein – und das Stadion wird zur Festung.
13 Kommentare
Polizeibeamte bewachen am 16.11.2015 das Training der Fußball Nationalmannschaft der Niederlande in der HDI-Arena (Niedersachsen). Quelle: dpa
Training Niederlande

Polizeibeamte bewachen am 16.11.2015 das Training der Fußball Nationalmannschaft der Niederlande in der HDI-Arena (Niedersachsen).

(Foto: dpa)

HannoverNach den Terroranschlägen von Paris hat das letzte Länderspiel des Jahres gegen die Niederlande am Dienstag für Bundestrainer Joachim Löw keine sportliche Aussagekraft mehr. Die Partie in Hannover soll zu einem Symbol für das friedliche Miteinander und zu einem Signal gegen Hass und Gewalt werden.

„Wichtig ist, dass wir ein Zeichen setzen, uns dem Terror nicht beugen und unsere Freiheit dementsprechend ausleben“, sagte Sportdirektor Hansi Flick vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) in einem Interview mit Sky Sport News HD. „Auch unsere U-Teams spielen in den nächsten Tagen alle mit Trauerflor, um auch da ein Zeichen zu setzen, dass wir in Gedanken mit Frankreich sind - mit den Verletzten, den Toten und den Familien und Angehörigen.

Die Ereignisse von Paris haben auch im Lager der Niederländer die Vorfreude auf den Klassiker gegen Deutschland verdrängt. Bondscoach Danny Blind verlas am Montagabend eine Erklärung, in der er seine Betroffenheit über die Anschläge zum Ausdruck brachte. „Die Ereignisse haben einen tiefen Eindruck bei uns hinterlassen“, sagte Blind. „Man realisiert, dass es wichtigere Dinge gibt als Fußball“, sagte der Nationaltrainer, der mit seiner Mannschaft auf dem Flug von Cardiff nach Hannover den mehr als 120 Opfern in einer Schweigeminute gedachte.

Er begrüße dennoch, dass die Partie am Dienstag (20.45 Uhr) stattfindet. „Sport hat eine verbindende Kraft, die müssen wir gebrauchen“, sagte Blind. Es gehe darum, gemeinsam ein Zeichen gegen den Terror und für „Freiheit, Demokratie und Solidarität“ zu setzen.

Viele seiner Spieler hätten bereits am Freitagabend Kontakt mit deutschen Teamkollegen aus der Bundesliga aufgenommen. So auch Schalkes Angreifer Klaas-Jan Huntelaar, der sich bei Debütant Leroy Sané über die Vorfälle informierte. „Wir bekommen es über die Medien mit, aber diese Jungs haben es in Wirklichkeit erlebt“, meinte Huntelaar.

Das Ergebnis im letzten Länderspiel des Jahres sei deshalb vollkommen nebensächlich. „Der Sieg ist nicht wichtig, das Spiel steht allein im Zeichen der Einigkeit, nicht vor dem Terror zu weichen“, sagte Blind. Die sonst so große sportliche Rivalität zwischen Deutschland und den Niederlanden spiele dieses Mal keine Rolle. „Es ist ein Freundschaftsspiel, im wahrsten Sinne des Wortes.“

Argentiniens Trainer-Legende César Luis Menotti sieht die Nicht-Absage der Fußballspiele von Frankreich und Deutschland nach dem Terror von Paris als wichtiges Signal. „Sie müssen spielen und Flagge zeigen“, sagte Menotti der Deutschen Presse-Agentur in Buenos Aires. Deutschland spielt am Dienstag gegen die Niederlande, Frankreich trifft in London auf England.

Es gehe darum zu zeigen, wie wichtig der Respekt für den anderen sei und dass man dem sinnlosen Terror nicht weichen dürfe, sagte der 77-Jährige, der Argentinien zum WM-Titel 1978 geführt hat und heute wichtiger Ratgeber von Bayern-Trainer Pep Guardiola ist.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Wie sich Polizei, Stadt und DFB vorbereiten
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Zeichen gegen Hass und Gewalt - Ein Fußballspiel für die Freiheit

13 Kommentare zu "Zeichen gegen Hass und Gewalt: Ein Fußballspiel für die Freiheit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Welche US Staaten nehmen syrische Fluechtlingae auf?
    http://www.zerohedge.com/sites/default/files/images/user5/imageroot/2015/11/refugees%20not%20welcome.jpg

    States whose governors oppose Syrian refugees coming in:

    Alabama
    Arizona
    Arkansas
    Florida
    Georgia
    Idaho
    Illinois
    Indiana
    Iowa
    Kansas
    Louisiana
    Maine
    Massachusetts
    Michigan
    Mississippi
    Nebraska
    Nevada
    New Hampshire
    New Jersey
    New Mexico
    North Carolina
    Ohio
    Oklahoma
    South Carolina
    Tennessee
    Texas
    Wisconsin

    States whose governors say they will accept refugees:

    Colorado
    Connecticut
    Delaware
    Hawaii
    Pennsylvania
    Vermont
    Washington

    Also ganz ueble Rechtspopulisten (oder schlimmer) diese Amis. Dabei geht es um 10000 (in Worten: zehn tausend) Fluechtlinge innerhalb eines Jahres, also so viele wie an einem Tag nach Deutschland kommen.

  • Entweder muss Frau Merkel spätestens jetzt die ca. 700 km Grenze zu Österreich schließen um ihrem Freund Hollande zu helfen oder Frau Merkel tritt endlich zurück und konzentriert sich voll auf die Wahl zur UN Präsidentin im nächsten Jahr.

  • Toll, IM Erika wird also optimal geschützt. Und wer schützt uns vor IM Erika?

  • Bei diesem Fussballspiel Deutschland/Niederlande geht es nicht mehr um Fussball sondern um eine politische Demonstration.

    Wer sich für diese Demonstartion instrumentalisieren möchte oder aus tiefer Überzeugung selber zum Instrument macht, möge dieses Spiel besuchen

    Wer das ablehnt, bleibt zu Hause.

  • das passt natuerlich ins Bild, dass Frau M. beim Fussball auftaucht, Stichwort Brot und Spiele fuer das Volk.
    Solange Fussball, Bier und Shopping weiter vorhanden sind, wird der Deutsche schon nichts machen gegen diese Regierung, bestehend aus Dilettanten und Waschlappen.

  • Deutschstämmige jagen sich aber nicht in die Luft. Ich glaube die deutschstämmigen die konvertiert sind, suchen eher ihren "Spaß" an der Macht und können so Verbrechen begehen, die laut Koran ausdrücklich gewollt sind. Wann beschäftigt sich mal der Verfassungsschutz mit der am meisten verbreitete Hassschrift des Universums?

  • @Herr Alexander Henrichs17.11.2015, 17:52 Uhr
    "Wenn Frau Dr. M. heute mit der Bibel dabei ist, dann kann ja eigentlich nichts passieren."
    Ihr Vater war zwar evangelischer Pfarrer, aber in der DDR aufgewachsen und vom Regime erzogen ist ihr der christliche Glaube abhanden gekommen. Zudem hat sich die Kirche in dieser Angelegenheit bislang nicht mit Ruhm bekleckert.

  • ...ein wichtiges Signal wie ich finde...der gerade verstorbene und von mir sehr geschätzt Helmut Schmidt hat es vorgemacht: Mit Terroristen verhandelt man nicht, so schwer eine solche Entscheidung sein mag...bzgl des Fußballs und des Engagements von Herrn Guadiila in der Catalanischen Frage sich von Spanien zu separieren kann ich nur sagen, dass es genau diese Nichtigkeiten sind, die dort zu Zwist führen, wo gar keiner ist...jede Form von Extremismus zwängt Unbeteiligten eine Meinung auf. Erst wenn das jeder verstanden hat und diesen falschen Stolz ablegt haben wir wirklich eine Chance auf Einigkeit. Ich für meinen Teil würde das sehr begrüßen...

  • Niedlich. Ein Zeichen setzen. Jede Sekunde wird ein Mensch geboren und genauso häufig sterben Menschen. Wenn dann ein Flugzeug abstürzt oder wie hier 130 Menschen auf aussergewöhnliche Weise sterben, verhalten sich die Menschen als stürze die Welt ein. Würde sich jeder in seiner eigenen Familie ebenso sorgen, wäre man in Deutschland ein ganzes Stück weiter in Richtung Menschlichkeit.

    P.S.: Würde sich die Regierung um die eigene Bevölkerung kümmern, bräuchten gegen Hass keine Zeichen gesetzt werden.

  • Wenn Frau Dr. M. heute mit der Bibel dabei ist, dann kann ja eigentlich nichts passieren.
    Am besten geht Frau Merkel noch vorher mit Jogibaer in einen Gottesdienst, um sich dort beim Pfaffen Beistand zu holen.
    Waere doch schade, wenn unsere Bundeskanzlerin heute zu Schaden kaeme.
    Wer sollte diese Frau ersetzen ???

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%