Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europa-Start der Formel 1 Die Jagd auf Hamilton beginnt in Spanien

Zum Start in die Europa-Saison der Formel 1 stellt sich vor allem eine Frage: Wer stoppt Lewis Hamilton? Die Hoffnungen, der Saison Spannung zu verleihen, ruhen dabei vor allem auf einem deutschen Duo.
Kommentieren
Quelle: ap
Lewis Hamilton
(Foto: ap)

Barcelona Nach zwei Wochen in den Denkfabriken startet die Formel 1 die nächste Phase des Angriffs auf Lewis Hamiltons Vorherrschaft. Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg, der am Samstag auch die Pole holte, und Ferrari-Hoffnung Sebastian Vettel wollen zu Beginn der Klassiker-Saison die Wende im Titelkampf einleiten. „Man darf keine Wunder erwarten. Aber wir können hoffentlich wieder einen Schritt nach vorn machen und Mercedes noch mehr unter Druck setzen“, sagte Vettel vor dem Großen Preis von Spanien, der oft wegweisend für den weiteren Saisonverlauf war.

Die meisten Teams werden mit neuen Ausbaustufen ihrer Autos auf dem Circuit de Catalunya nahe Barcelona antreten. Auf der 4,655 Kilometer langen Strecke zeigt sich, wie gut die Rennställe die kurze Pause vor den Europa-Läufen genutzt haben und ob die Kräfteverhältnisse für die kommenden Monate neu sortiert sind. Wer sich jetzt einen Fehlgriff geleistet hat, wird ihn vermutlich teuer bezahlen.

Als erster Mercedes-Herausforderer hat sich Ferrari erwiesen. Beide Teams teilten sich in den ersten vier Saisonrennen sämtliche Podiumsplätze. An der Seite von Vettel ist auch Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen wieder aufgeblüht. „Es ist eng, wir müssen angasen“, warnte der Silberpfeil-Pilot Rosberg. „Beide sind starke Fahrer, mit beiden muss man rechnen.“

Die technischen Daten und Sponsoren der Boliden
Mercedes F1 W06
1 von 9

Motor: Mercedes-Benz PU106B Hybrid, V6-Turbo mit Doppel-Hybrid

Leistung: circa 830 PS

Kraftstoff: Petronas

Bremsen: Brembo

Felgen: Advanti

Hauptsponsoren: Petronas, Blackberry, UBS, Allianz, Hugo Boss, Puma

Debütsaison: 2010

(Foto: dpa)
Ferrari SF15-T
2 von 9

Motor: Ferrari 059/4, V6-Turbo mit Doppel-Hybrid

Leistung: circa 780 PS

Kraftstoff: Shell

Bremsen: Brembo

Felgen: OZ

Hauptsponsoren: Philip Morris, Santander, Shell, Kaspersky, UPS, Hublot, Claro

Debütsaison: 1950

(Foto: dpa)
Red Bull RB11
3 von 9

Motor: Renault Energy F1-2015, V6-Turbo mit Doppel-Hybrid

Leistung: circa 780 PS

Kraftstoff: Total

Bremsen: Brembo

Felgen: OZ

Hauptsponsoren: Infiniti, Total, Rauch, Casio, exness, Pepe Jeans, Singha

Debütsaison: 2005

(Foto: dpa)
Williams FW37
4 von 9

Motor: Mercedes-Benz PU106B Hybrid, V6-Turbo mit Doppel-Hybrid

Leistung: circa 830 PS

Kraftstoff: Petronas

Bremsen: AP

Felgen: RAYS

Hauptsponsoren: Martini, Oris, Randstad, KEMPPI, Rexona Petrobras

Debütsaison: 1975

(Foto: Reuters)
McLaren-Honda MP4-30
5 von 9

Motor: Honda F1 Hybrid, V6-Turbo mit Doppel-Hybrid

Leistung: circa 740 PS

Kraftstoff: ExxonMobil

Bremsen: Akebono

Felgen: Enkei

Hauptsponsoren: ExxonMobil, SAP, Segafredo, Johnnie Walker, Hilton, KPMG

Debütsaison: 1966

(Foto: dpa)
Force India VJM08
6 von 9

Motor: Mercedes-Benz PU106B Hybrid, V6-Turbo mit Doppel-Hybrid

Leistung: cirka 830 PS

Kraftstoff: Petronas

Bremsen: AP

Felgen: Motegi

Hauptsponsoren: Kingfisher, Roshfrans, TW Steel, Smirnoff, Royal Challange

Debütsaison: 2008

(Foto: AFP)
Toro Rosso STR10
7 von 9

Motor: Renault Engery F1-2015, V6-Turbo mit Doppel-Hybrid

Leistung: circa 780 PS

Kraftstoff: Total

Bremsen: Brembo

Felgen: Apptech

Hauptsponsoren: Red Bull, CEPSA, Sapinda, Nova Chemicals

Debütsaison: 2006

(Foto: dpa)

Richtungweisend ist die Reise nach Katalonien aber auch für Rosberg. Der formstarke Hamilton war zuletzt einfach eine Nummer zu groß für den Deutschen. Seit seinem Heim-Triumph in Hockenheim am 20. Juli des Vorjahres hat Rosberg nur noch eines von 13 Rennen gewonnen. Hamilton entschied in dieser Zeit neun Grand Prix für sich. „Er hat im Moment einen Lauf, in dem alles immer perfekt ist. So etwas gibt es“, urteilte Mercedes-Teamaufseher Niki Lauda.

„Ich erwarte, dass Nico auf jeden Fall zurückschlägt“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Europa-Start der Formel 1: Die Jagd auf Hamilton beginnt in Spanien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.