Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Formel 1 Das Rennen um den Rennzirkus

Neben dem Emirat Katar interessieren sich auch noch zwei Medienkonzerne für die kriselnde Sportart, die unter schlechten TV-Quoten leidet.
Was wird aus dem Formel 1-Zampano? Quelle: dpa
Bernie Ecclestone

Was wird aus dem Formel 1-Zampano?

(Foto: dpa)

Hamburg, Wien Die Formel 1 ohne ihren Chef Bernie Ecclestone? Einer wie Niki Lauda, der seit 44 Jahren die Rennserie in- und auswendig kennt, kann sich das kaum vorstellen. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Mercedes-Formel-1-Teams mag nicht glauben, dass Formel-1-Hauptgesellschafter CVC seine Anteile verkaufen will – und schon gar nicht an ein Konsortium, dem neben der katarischen Staatsholding Qatar Sports Investments (QSI) und der RSE Ventures des US-Milliardärs Stephen Ross auch der deutsche Medienmanager Dieter Hahn angehört.

Denn Hahn – Hauptgesellschafter der Constantin Medien – und Ecclestone hätten nach diversen juristischen Auseinandersetzungen ein „Nicht-Verhältnis“, weiß Lauda.

Ein weiterer Interessent

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Formel 1 - Das Rennen um den Rennzirkus

Serviceangebote