Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Formel 1Letzte Runde für den Nürburgring

Seit 2003 fährt die Nürburgring GmbH mit Formel-1-Rennen Millionen-Verluste ein. Für das Minus kommt der Steuerzahler auf. Damit ist nun Schluss. Am 24. Juli findet der letzte Grand Prix statt. Zeit für einen Rückblick.

  • 2

    2 Kommentare zu "Formel 1: Letzte Runde für den Nürburgring"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die jetzt eingesparten und freiwerdenden 55 Millionen können dan von den "SOZIAL"-Demokraten in die Rentenkasse eingezahlt werden. Dann hätte das Geld wenigstens einen wirkliche Sinn erfüllt.

    • ...und wer führt dieses Bundesland immer noch an? Dank blinder Wähler die Genossen der SPD.
      Man braucht nur die rote Brille, dann sind SPD und Komunisten (auch bekannt unter SED, sorry Linke)ein Gemisch welches versucht sich unterschiedlich zu verkaufen.
      Für Außenstehende sind die Beiden schon lange nicht mehr zu unterscheiden.