Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das Formel-1-Rennen am Nürburgring wird nach Schätzung der Landesregierung weit höhere Verluste bringen, als geplant. Die Defizite trägt wie so oft der Steuerzahler - die Kasse klingelt derweil bei den Betreibern.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wann endlich steht in Mainz ein Regierungsmitglied auf, um diesem Treiben ein Ende zu bereiten? Oder sind diese Leute etwa auch in den div. Verschiebefirmen engagiert? Es kann doch einfach nicht wahr sein, welche Dreistigkeiten sich die Betreiber leisten können!!

  • Dann müßte die SPD ja zugeben, dass sie dort auch Mist gebaut hat.

  • Schön wie die Politik solche Zockergeschäfte locker ermöglicht. Und am Ende zahlt der Michel und keiner will
    es gewesen sein!