Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Alms Audi will Siegeszug fortsetzen

Audi und Porsche kämpfen heute (ab 16.00 Uhr MEZ) mit unterschiedlichen Konzepten um den Gesamtsieg beim berühmten 12-Stunden-Rennen in Sebring/Florida, dem Saisonauftakt der American Le Mans Series (Alms).

Audi gegen Porsche, Diesel- gegen Ottomotor: Die beiden deutschen Nobel-Hersteller Audi und Porsche kämpfen heute (ab 16.00 Uhr MEZ) mit unterschiedlichen Konzepten um den Gesamtsieg beim berühmten 12-Stunden-Rennen in Sebring/Florida, dem Saisonauftakt der American Le Mans Series (Alms).

Bei der 55. Auflage des ältesten und bedeutendsten Sportwagenrennens Amerikas wollen die Ingolstädter mit dem weiter entwickelten Audi R10 TDI ihre beeindruckende Erfolgsserie aus dem Vorjahr fortsetzten. Mit dem Diesel-Renner konnte Audi vor genau einem Jahr bei der Premiere in Sebring als weltweit erster Automobilhersteller ein Sportwagen-Rennen gewinnen. Seither sind die "Herren der Ringe" mit dem R10 TDI in sieben weiteren Rennen einschließend den 24 Stunden von Le Mans ungeschlagen.

"Sebring ist für Audi traditionell ein sehr wichtiges Rennen. Einerseits ist es für uns die Generalprobe für Le Mans, andererseits der Auftakt der Alms, bei dem wegen der 12-Stunden-Distanz zusätzliche Punkte vergeben werden. Unser Ziel ist es, nach sieben Sebring-Triumphen in Folge auch dieses Mal um den Sieg zu fahren", sagte Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich.

Mit den Titelverteidigern Rinaldo Capello (Italien) und Allan Mcnish (Schottland) sowie Le Mans-Rekordgewinner Tom Kristensen (Dänemark) hat Audi wieder das Siegertrio des Vorjahres zusammen. Im zweiten R10 TDI wechseln sich Frank Biela/Emanuele Pirro/Marco Werner (Neuss/Italien/Ermatingen) ab. Die sechs Audi-Werksfahrer haben mindestens ein Mal den Alms-Titel und dabei auch den Langstrecken-Klassiker im Herzen Floridas gewonnen.

Auf der 5,95 Kilometer langen und sehr anspruchsvollen Rüttelpiste will Rekordsieger Porsche (17 Gesamtsiege) mit dem RS Spyder zumindest die Lmp2-Kategorie für sich entscheiden. "Dieses Rennen ist ein echter Härtetest und ein wichtiger Indikator für den weiteren Saisonverlauf", sagt Porsche-Motorsportchef Hartmut Kristen: "Unser Saisonziel ist die erfolgreiche Titelverteidigung."

Die Schwaben unterstützten werksseitig wieder das renommierte amerikanische Team Penske Motorsport und vertrauen dabei auf Titelverteidiger Sascha Maassen (Aachen), Emmanuel Collard und Ryan Briscoe (Frankreich/Australien) sowie den zweimaligen Indy-500-Gewinner Helio Castroneves (Brasilien), der von Timo Bernhard und Romain Dumas (Dittweiler/Frankreich) unterstützt wird.

© SID

Startseite