Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Formel-1-Rennställe schlagen Ökokurs ein

Seite 2 von 2:
„Die Ressourcen für den Motorsport sind begrenzt“
Aufbau eines Formel-1-Wagens in der Fabrikhalle im McLaren Technology Centre: Neue Motoren sollen den Spritverbauch künftig um ein Drittel senken. Quelle: Imago

Aufbau eines Formel-1-Wagens in der Fabrikhalle im McLaren Technology Centre: Neue Motoren sollen den Spritverbauch künftig um ein Drittel senken.

(Foto: Imago)

Gespannt verfolgen Verantwortliche beim Sportwagenhersteller Porsche die aktuelle Diskussion. „Im Hinblick auf alternative Antriebe und Effizienz bietet der Motorsport derzeit eine einmalige Chance, etwas zu tun, das für die Serie relevant ist“, sagt Porsche-Sportchef Hartmut Kristen. Besser genutzt werden könnte dies durch Anpassung des Reglements: „Man muss die Regeln so hinbekommen, dass es eine klare Vorgabe für einen maximalen Verbrauch gibt. Und das wird dann pro Jahr um fünf oder zehn Prozent reduziert. Alle Ingenieure haben damit eine klare Aufgabe.“

2014 steigt Porsche wieder beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans ein. „Wir haben einen Wettbewerb gesucht, der die Technik voranbringt“, sagt Kristen. Langstreckenrennen bringen seiner Ansicht nach die besten Erkenntnisse für die Serienfertigung: "Die Faustregel lautet: Wer die wenigste Zeit beim Tanken in der Box zubringt, gewinnt. Da steckt Effizienz drin." Die Formel 1 dagegen sei für Porsche nicht interessant - das Reglement biete keine vergleichbaren Anreize für Techniker. „Da wird gehörig was versäumt“, sagt Kristen.

Eine Serie für Elektrofahrzeuge hält Kristen „nicht für ideal“: „Was dort an Ressourcen hineinfließt, verlieren bestehende Serien, die noch Potenzial für eine Optimierung haben. Die Ressourcen für den Motorsport sind begrenzt.“

Diese Männer jagen Sebastian Vettel
Weltmeister Vettel verlängert bei Red Bull
1 von 24

Sebastian Vettel (Heppenheim)

Team: Red Bull Racing

Startnummer: 1

geboren am: 3. Juli 1987 in Heppenheim

Erster Grand Prix: 17. Juni 2007 GP USA

Erster GP-Sieg: 14. September 2008 GP Italien

GP-Starts: 62

Siege: 10

Größte Erfolge: Weltmeister 2010

(Foto: dpa)
Redbull F1driver Mark Webber of Australia signs an autograph during a training session at Catalunya's racetrack in Montmelo
2 von 24

Mark Webber (Australien)

Team: Red Bull Racing

Startnummer: 2

geboren am: 27. August 1976 in Queanbeyan/Australien

Erster Grand Prix: 3. März 2002 GP Australien

Erster GP-Sieg: 12. Juli 2009 GP Deutschland

GP-Starts: 157

Siege: 6

Größte Erfolge: WM-Dritter 2010

(Foto: Reuters)
McLaren F1 driver Lewis Hamilton of Britain walks by the paddock during a training session at Catalunya's racetrack in Montmelo
3 von 24

Lewis Hamilton (England)

Team: McLaren-Mercedes

Startnummer: 3

geboren am: 7. Januar 1985 in Hertfordshire

Erster Grand Prix: 18. März 2007 GP Australien

Erster GP-Sieg: 10. Juni 2007 GP Kanada

GP-Starts: 71

GP-Siege: 14

Größte Erfolge: Weltmeister 2008

(Foto: Reuters)
Jenson Button
4 von 24

Jenson Button (England)

Team: McLaren-Mercedes

Startnummer: 4

geboren am: 19. Januar 1980 in Frome/Großbritannien

Erster Grand Prix: 12. März 2000 GP Australien

Erster GP-Sieg: 6. August 2006 GP Ungarn

GP-Starts: 189

Siege: 9

Größte Erfolge: Weltmeister 2009

(Foto: dapd)
Ferrari Formula One driver Fernando Alonso of Spain visits a karting circuit in Llanera, near the northern Spanish town of Oviedo
5 von 24

Fernando Alonso (Spanien)

Team: Ferrari

Startnummer: 5

geboren am: 29. Juli 1981 in Oviedo/Spanien

Erster Grand Prix: 4. März 2001 GP Australien

Erster GP-Sieg: 24. August 2003 GP Ungarn

GP-Starts: 158

Siege: 26

Größte Erfolge: Weltmeister 2005 und 2006

(Foto: Reuters)
Ferrari Formula One driver Massa of Brazil signs autographs for his supporters by the paddock during a training session at Catalunya's racetrack in Montmelo
6 von 24

Felipe Massa (Brasilien)

Team: Ferrari

Startnummer: 6

geboren am: 25. April 1981 in Sao Paulo

Erster Grand Prix: 3. März 2002 GP Australien

Erster GP-Sieg: 27. August 2006 GP Türkei

GP-Starts: 134

Siege: 11

Größte Erfolge: WM-2. 2008, WM-3. 2006

(Foto: Reuters)
Formula One testing in Valencia
7 von 24

Michael Schumacher (Kerpen)

Team: Mercedes Grand Prix

Startnummer: 7

geboren am: 3. Januar 1969 in Hürth-Hermühlheim

Erster Grand Prix: 25. August 1991 GP Belgien

Erster GP-Sieg: 30. August 1992 GP Belgien

GP-Starts: 269

GP-Siege: 91

Größte Erfolge: Weltmeister 1994/1995 und 2000 bis 2004

(Foto: dpa)

Paul Drayson dagegen glaubt fest an Rennen mit E-Autos. Der frühere britische Wissenschaftsminister ist leidenschaftlicher Rennfahrer - mit Biosprit im Tank hat er ein Rennen der amerikanischen Le-Mans-Serie gewonnen. Heute setzt der Präsident des Verbands der britischen Motorsportindustrie mit seinem Team Drayson Racing auf E-Motoren. Anfang des Monats hat er einen strombetriebenen Renner vorgestellt. Auch beim EV Cup, der weltweit ersten Rennserie für Elektrofahrzeuge, will er starten.

In einem Vorort von Oxford propagiert Drayson eine „grüne Renn-Revolution“. „Motorsportserien mit Elektrofahrzeugen werden eine vom klassischen Motorsport getrennte Entwicklung nehmen“, sagt er. „So wie Snowboard und alpine Skidisziplinen. Aber es wird für die Hersteller im Hinblick auf die Technik und das Marketing Gründe geben, daran teilzunehmen.“

Ökoflitzer, sagt Drayson, könnten den Wandel der Mobilität beschleunigen: Die Bürger "müssen Veränderung wollen. Elektroautos haben noch den Ruf, langsam und merkwürdig zu sein. Rennwagen mit Elektromotor dagegen sind aufregend“. Den Tod des klassischen Motorsports mag er aber nicht einläuten: „Ich hoffe, dass es Le Mans auch in 20 Jahren noch gibt, es ist ein fantastisches Rennen.“

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Motorsport - Formel-1-Rennställe schlagen Ökokurs ein

Serviceangebote