Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport DTM Coulthard hofft auf zweite DTM-Saison bei Mercedes

Ex-Formel-1-Pilot David Coulthard hofft auf einen Verbleib in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft. Für den Mercedes-Piloten ist das Potenzial ausschlaggebend.
  • SID
Hofft auf eine zweite DTM-Saison: David Coulthard. Foto: SID Images/Picturesmile/Sascha Drömer Quelle: SID

Hofft auf eine zweite DTM-Saison: David Coulthard. Foto: SID Images/Picturesmile/Sascha Drömer

(Foto: SID)

Der frühere Formel-1-Pilot David Coulthard hofft auf eine zweite Saison für Mercedes in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft. "Wichtig für mich ist, dass im Verlauf des Jahres viel Potenzial vorhanden war", sagte der 39 Jahre alte Schotte dem englischen Fachmagazin Autosport: "Ich denke, wir haben eine gute Grundlage für die Zukunft gelegt. Deshalb wäre es die Sache wert, eine zweite Saison zusammen anzugehen. Hoffentlich können wir die Dinge in den nächsten paar Wochen aussortieren."

Coulthard hatte beim Saisonfinale in Shanghai am vorigen Sonntag als Achter seinen ersten Punkt in der DTM geholt. Für ihn war das die Bestätigung eines stetigen Aufwärtstrends. "Wenn ich an das erste Rennen in Hockenheim zurückdenke, da habe ich gesagt: 'Was tue ich hier eigentlich?' Ich bin sehr schnell von ein paar Testfahrten zum Spaß in der Startaufstellung des ersten Rennens gelandet. Aber im Verlauf der Saison habe ich mich mehr und mehr heimisch gefühlt", meinte Coulthard.

Dabei erhebt der 13-malige GP-Sieger keinen Anspruch auf eine C-Klasse neuesten Jahrgangs. "Ich habe immer klar gemacht, dass ich meine Karriere in der Formel 1 hatte und das jetzt für mich etwas anderes ist, das ich genießen kann", sagte er: "Ich werden mich nicht hinstellen und wegen meiner früheren Erfolge ein neues Auto fordern. Ich nehme die Sache ernst und würde es lieben, in einem siegfähigen Auto zu sitzen. Aber es gibt andere Fahrer da draußen, die das im Moment viel mehr verdienen würden als ich."

© SID

Startseite
Serviceangebote