Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport DTM Di Resta erneut auf der Pole Position

Der Brite Paul di Resta hat sich beim Qualifying zum DTM-Rennen in Oschersleben die Pole Position gesichert. Der zweite Startplatz ging an di Restas Teamkollegen Bruno Spengler.
Paul di Resta sicherte sich zum zweiten Mal in Folge die Pole. Foto: SID Images/Joerg Wiesmann Quelle: SID

Paul di Resta sicherte sich zum zweiten Mal in Folge die Pole. Foto: SID Images/Joerg Wiesmann

(Foto: SID)

Mercedes bleibt in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft das Maß aller Dinge: Der Brite Paul di Resta, der zuletzt das Rennen in Brands Hatch gewann, sicherte sich für das 8. Saisonrennen am Sonntag (14.00 Uhr/ARD live) in Oschersleben zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal in dieser Saison den besten Startplatz.

In einer AMG-Mercedes C-Klasse verwies di Resta bei seiner insgesamt fünften DTM-Pole seinen Teamkollegen Bruno Spengler auf den zweiten Platz. Der Kanadier, der die Tabelle mit 52 Punkten vor di Resta (43) und dem Briten Gary Paffett (Mercedes/39) anführt, startet damit zum sechsten Mal in dieser Saison von Startplatz zwei.

Hinter den beiden "Sternfahrern" folgten gleich sechs Audi-Piloten. Bester Vertreter der Ingolstädter war überraschend Le-Mans-Gewinner Mike Rockenfeller in einem Jahreswagen des Phoenix-Teams. Titelverteidiger Timo Scheider (Braubach), der in der Tabelle als Viertplatzierter (29 Punkte) bester Audi-Pilot ist, hat mit Startplatz vier im Abt-Audi A4 noch alle Chancen, in Oschersleben als erster Audianer zum dritten Mal in Folge auf ein und derselben Rennstrecke im DTM-Kalender zu gewinnen und sich damit auch die Titelchance zu erhalten.

Dagegen mussten sich die beiden früheren Formel-1-Piloten Ralf Schumacher (Kerpen/Mercedes) und David Coulthard (Mercedes/Großbritannien) mit den Rängen 15 und 16 in der vorletzten Reihe begnügen.

© SID

Startseite
Serviceangebote