Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Formel1 Aus für Montreal-Rennen ist besiegelt

Die Formel 1 wird in der kommenden Saison definitiv nicht in Montreal zu Gast sein. Der kanadische Wirtschaftsminister Raymond Bachand erklärte die Verhandlungen für gescheitert.
Kein Rennen in Kanada. Foto: AFP Quelle: SID

Kein Rennen in Kanada. Foto: AFP

(Foto: SID)

Endgültig ohne den Großen Preis von Kanada findet die Formel-1-Weltmeisterschaft 2009 statt. Das gab der Wirtschaftsminister der Provinz Quebec nach gescheiterten Verhandlungen mit Formel-1-Boss Bernie Ecclestone bekannt. "Wir können seine unannehmbaren Forderungen nicht erfüllen, daher wird es im kommenden Jahr kein Rennen in Montreal geben", sagte Raymond Bachand.

Damit gibt es erstmals seit 50 Jahren keinen Formel-1-Lauf in Nordamerika. Die Saison umfasst nach derzeitigem Stand 17 Rennen. Der Große Preis der USA in Indianapolis fehlte bereits in diesem Jahr. Kanada war Anfang Oktober überraschend aus dem Kalender für 2009 gestrichen worden. Das Rennen sollte ursprünglich am 7. Juni stattfinden. Montreal beziffert den Verlust durch die Streichung auf umgerechnet 50 Mill. Euro.

Wie Raymond Bachand auf einer Pressekonferenz ausführte, habe Bernie Ecclestone vom Veranstalter eine Garantiesumme von 175 Mill. Kanada-Dollar (rund 112 Mill. Euro) für fünf Jahre verlangt. "Das kann niemand garantieren. Wir haben 110 Mill. Dollar angeboten", erklärte Bachand. Davon könnten 75 Prozent beispielsweise durch Eintrittskarten gedeckt werden.

Die Streichung des Kanada-Rennens war bei Teams und Sponsoren auf Ablehnung gestoßen. Die Automobilhersteller fordern seit längerem mehr Formel-1-Rennen in Nordamerika wegen des dortigen Marktes.

© SID

Startseite
Serviceangebote