Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Formel1 Briatore gibt jetzt in der Spionage-Affäre Gas

In der Spionage-Affäre der Formel 1 hat Flavio Briatore den WM-Ausschluss von Mclaren-Mercedes gefordert. "Ron Dennis ist nicht der makellose Gerechte, der er vorgibt zu sein", sagte der Renault-Teamchef.

Die Spionage-Affäre der Formel 1 geht in die nächste Runde: Jetzt hat Flavio Briatore, der Teamchef des Weltmeisters Renault, offen den WM-Ausschluss von Mclaren-Mercedes gefordert. Briatore vermutet, dass Mclaren-Mercedes schon lange Einblick in vertrauliche Ferrari-Informationen gehabt hat. Nur deshalb habe das Team den Wechsel von Michelin- auf Bridgestone-Reifen im Gegensatz zu seinem eigenen Rennstall so schnell bewerkstelligen können.

"Es ist offensichtlich, dass sie die Daten über die Gewichtsverteilung von Ferrari hatten, die seit fast zehn Jahren Bridgestone-Reifen verwenden", sagte Briatore am Rande des Großen Preises von Ungarn: "Für den Diebstahl geistigen Eigentums ist die Strafe der Ausschluss. Ron Dennis ist nicht der makellose Gerechte, der er vorgibt zu sein."

Lediglich Coughlan soll Bescheid gewusst haben

Mclaren-Boss Ron Dennis hatte immer wieder versichert, sein Team habe keine vertraulichen Informationen von Ferrari gehabt oder gar benutzt. Lediglich der inzwischen suspendierte Mclaren-Ingenieur Mike Coughlan habe Kenntnis von einem Dossier mit geheimen Ferrari-Informationen gehabt, dieses aber nicht für die Entwicklung des Autos eingesetzt.

Mclaren-Mercedes war in einer Anhörung vor dem Automobil-Weltverband FIA Ende Juli in Paris freigesprochen worden. Voraussichtlich Ende August wird in einer Berufungsverhandlung endgültig über den Fall entschieden.

© SID

Startseite
Serviceangebote