Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Formel1 Ferrari verzichtet auf Kers

Das Energie-Rückgewinnungs-System Kers hat Ferrari in den ersten beiden Rennen Probleme bereitet. Nun wird bei dem Rennen in Shanghai aus Sicherheitsgründen darauf verzichtet.
Felipe Massa und Ferrari verzichten auf das Engerige-Rückgewinnungs-System. Foto: AFP Quelle: SID

Felipe Massa und Ferrari verzichten auf das Engerige-Rückgewinnungs-System. Foto: AFP

(Foto: SID)

Das in dieser Saison noch punktlose Formel-1-Weltmeisterteam von Ferrari verzichtet beim Großen Preis von China am Sonntag (9 Uhr Mesz/live bei Premiere und RTL) in Shanghai aus Sicherheitsgründen auf den Einsatz von Kers. Das Energie-Rückgewinnungs-System bringt den Piloten pro Runde maximal 6,6 Sekunden und 82 zusätzliche PS, auf die die Scuderia in Shanghai freiwillig verzichtet.

"Wir müssen das System bezüglich der Sicherheit und Zuverlässigkeit noch besser verstehen. Natürlich bringt das System Vorteile, aber solange es nicht zu 100 Prozent sicher und stabil läuft, werden wir nichts riskieren", sagte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali.

Beim Großen Preis von Malaysia hatte es Zuverlässigkeitsprobleme mit dem sensiblen System gegeben. Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen (Finnland) hatte im Training eine Rauchwolke hinter sich hergezogen, dazu war beim Rennen Regen durch die defekte Isolation eingedrungen.

© SID

Startseite
Serviceangebote