Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Formel1 Sutil Schnellster im freien Training

Im freien Training zum Großen Preis von Italien fuhr Adrian Sutil die schnellste, Sebastian Vettel die langsamste Zeit aller Fahrer. Der Red-Bull-Pilot schonte dabei seinen Motor.
Adrian Sutil im Force India. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Adrian Sutil im Force India. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Der deutsche Hoffnungsträger Sebastian Vettel war im freien Training zum Großen Preis von Italien am Sonntag (14.00 Uhr/live bei RTL und Sky) in Monza der langsamste aller 20 Fahrer. Allerdings schonte der Red-Bull-Pilot, der vor einem Jahr in Monza den ersten seiner bislang drei Formel-1-Siege gefeiert hatte, wie zuletzt schon in Spa den Motor seines Autos.

Schnellster war etwas überraschend Adrian Sutil (Gräfelfing) im Force India vor Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien) im Mclaren-Mercedes. Timo Glock (Wersau) war als Siebter im Toyota zweitbester Deutscher an diesem Tag vor dem Mönchengladbacher Nick Heidfeld, der im BMW-Sauber auf Position acht landete. Nico Rosberg (Wiesbaden) kam im Williams-Toyota nicht über den 17. Platz hinaus.

WM-Spitzenreiter Jenson Button (Großbritannien) begnügte sich im Brawn-Mercedes mit Rang zehn. Giancarlo Fisichella (Italien) fuhr bei seiner Ferrari-Premiere auf Platz elf und war damit zwei Ränge besser als Teamkollege Kimi Räikkönen (Finnland), der Ferrari vor zwei Wochen in Spa den ersten Saisonsieg beschert hatte.

© SID

Startseite
Serviceangebote