Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Formel1 Tost erhält Auszeichnung als Teamchef des Jahres

Franz Tost ist als Formel-1-Teamchef des Jahres ausgezeichnet worden. Neben dem Toro-Rosso-Teamchef wurde auch Singapur für das erste Nachtrennen in der "Königsklasse" geehrt.
Sebastian Vettels Teamchef durfte sich nicht nur über den Sieg in Monza freuen. Foto: AFP Quelle: SID

Sebastian Vettels Teamchef durfte sich nicht nur über den Sieg in Monza freuen. Foto: AFP

(Foto: SID)

Das erste Nachtrennen der Formel-1-Geschichte in Singapur und Sebastian Vettels Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost sind am Dienstagabend in Köln mit dem Professional Motor Sport Award ausgezeichnet worden. Singapur erhielt die Ehrung in der Kategorie Motorsport-Standort des Jahres, der 52-jährige Tost als Teamchef des Jahres.

Unter Tosts Führung war Toro Rosso in der Formel-1-Saison 2008 der Aufsteiger des Jahres. Absoluter Höhepunkt war der Große Preis von Italien in Monza, als der Heppenheimer Vettel im Regen zuerst sensationell als jüngster Fahrer aller Zeiten auf die Pole Position fuhr und am Tag darauf auch jüngster Grand-Prix-Sieger der Geschichte wurde. Auch für Toro Rosso war es der erste Sieg. Tost hatte zuvor unter anderem als Pressesprecher für Ralf Schumacher und für BMW-Sauber gearbeitet.

Singapur als Motorsport-Standort des Jahres geehrt

Das Stadtrennen in Singapur setzte sich unter anderem gegen den ebenfalls neuen Straßenkurs in Valencia durch. Die Juroren, zu denen auch der frühere Rallye-Pilot Armin Schwarz und der ehemalige Formel-1-Rennfahrer und heutige Indy-Car-Teamchef Michael Andretti (USA) gehörten, würdigten neben der revolutionären Streckenbeleuchtung auch die Einbindung des Kurses ins Herz der Millionen-Metropole.

© SID

Startseite
Serviceangebote