Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Formel3 Tung triumphiert dank Hülkenberg-Pech

Der Chinese Ho-Pin Tung hat sich bei den Saisonläufen 17 und 18 zur Deutschen Formel-3-Meisterschaft den Titelgewinn gesichert. Nachwuchshoffnung Marcus Hülkenberg erreichte nach einem Dreher nur einem siebten Rang.

Auch die deutsche Nachwuchshoffnung Nico Hülkenberg hat bei den Saisonläufen 17 und 18 zur Deutschen Formel-3-Meisterschaft auf dem Salzburgring den vorzeitigen Titelgewinn des Chinesen Ho-Pin Tung nicht mehr verhindern können.

Der 19-jährige Hülkenberg, der in der Speed Academy der Deutschen Post ausgebildet und auf seinem Weg in die Formel 1 gefördert wird, hatte in beiden Läufen großes Pech. Im ersten Rennen lag der letztjährige Gewinner der Formel-BMW-Meisterschaft an zweiter Stelle, als ein Dreher ihn ans Ende des Feldes zurückwarf. Nach einer großartigen Aufholjagd belegte Hülkenberg aber noch den siebten Platz. Tags darauf musste sein Ligier-Opel angeschoben werden, weil der Motor nicht ansprang. Mit fast einer Runde Rückstand jagte der frühere deutsche Kart-Meister dem Feld hinterher, konnte aber als 13. unter insgesamt 27 Teilnehmern keine weiteren Meisterschaftspunkte sammeln.

Tung siegt als erster Asiate

Tung sicherte sich unterdessen als erster Asiate den Titel in Deutschlands schnellster Formel-Rennserie. Der 23-Jährige belegte im ersten der beiden Läufe in seinem Lola-Opel 2,4 Sekunden hinter dem australischen Markenkollegen Nathan Antunes Rang zwei. Im zweiten Rennen feierte Tung seinen siebten Saisonsieg mit 0,3 Sekunden Vorsprung auf Renger van der Zande (Niederlande) in einem Dallara-Mercedes.

Der in Schanghai wohnende Chinese kann beim Saisonfinale in zwei Wochen in Oschersleben nicht mehr eingeholt werden. Mit 121 Punkten hat Tung 32 Zähler Vorsprung gegenüber dem Niederländer Ferdinand Kool (89), der in einem weiteren Lola-Opel nur einmal als Dritter die Zielflagge sah. Hülkenberg belegt als bester Deutscher mit 78 Zählern den vierten Rang.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite