Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Motorrad Dämpfer für Bradl in Schanghai

Stefan Bradl hat in der 125er-Klasse der Motorrad-WM einen Dämpfer erlitten. Nach Bestzeit im Training am Freitag startet der Aprilia-Pilot beim Rennen am Sonntag von Platz acht.

Beim China-Grand-Prix in Schanghai hat es für Deutschlands Motorrad-Hoffnung Stefan Bradl noch nicht zur ersten Pole Position bei einem WM-Lauf gereicht. Nachdem der Aprilia-Pilot aus Zahling am Freitag im ersten Qualifying der 125er-Klasse noch Bestzeit gefahren war, musste er sich nach der zweiten Session mit Startplatz acht für das Rennen am Sonntag (6.00 Uhr MEZ) begnügen.

Bradl war in 2:13,184 Minuten exakt 0,820 Sekunden langsamer als der Trainingsschnellste Bradley Smith (Großbritannien). Sandro Cortese (Berkheim) belegte 1,072 Sekunden zurück Platz elf, Robin Lässer (Isny/3,998 Sekunden zurück) fuhr nur auf Platz 28.

Lorenzo fährt trotz Knochenbruch auf Startplatz vier

In der Motogp ging der 125er-Weltmeister und derzeitige WM-Führende Jorge Lorenzo (Spanien) trotz eines am Freitag erlittenen Knöchelbruchs an den Start und fuhr dabei überraschend auf den vierten Platz. Die Pole Position holte sich der Amerikaner Colin Edwards (Yamaha) in 1:58,139 Minuten und verwies dabei den siebenmaligen Weltmeister Valentino Rossi (Italien/Yamaha) auf Platz zwei.

In der Viertelliterklasse geht der Spanier Alvaro Bautista von Startplatz eins ins Rennen. Der Aprilia-Pilot war in 2:04,882 Sekunden nicht zu schlagen.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite