Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Motorrad Deutsche Piloten fahren in Jerez nur hinterher

Im ersten Qualifying zum zweiten WM-Lauf in Jerez konnten die deutschen Motorrad-Piloten keine Akzente setzen. Sandro Cortese, Dirk Heidolf und Alex Hofmann konnten sich nicht im Vorderfeld platzieren.

Bis zum Startschuss zum zweiten WM-Lauf im spanischen Jerez müssen die deutschen Motorrad-Piloten noch einiges an ihrer Form tun. Im ersten Qualifying hatten Sandro Cortese (Berkheim) in der 125er-Klasse und Dirk Heidolf (Hohenstein-Ernstthal) in der 250er über zwei Sekunden Rückstand auf die Spitze. Aprilia-Pilot Cortese belegt mit 1:49,405 Minuten immerhin Platz 13, Schnellster war Mattia Pasini (Italien/Aprilia) in 1:47,371 Minuten. Heidolf (Aprilia) lag in 1:45,959 Minuten sogar 2,8 Sekunden hinter seinem spanischen Marken-Kollegen Jorge Lorenzo (1:43,145).

In der Motogp standen am Freitag vor dem Qualifying am Samstag zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Ducati-Pilot Alex Hofmann (Bochum) landete jeweils auf dem 15. Rang. Der Nachmittag wurde von den drei spanischen Honda-Piloten Carlos Checa, Dani Pedrosa und Toni Elias dominiert, nachdem Kenny Roberts jr. (USA/Team Roberts) in der Vormittags-Session den Ton angegeben hatte.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite