Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Motorrad Heidolf als bester Deutscher auf Rang 16

Wenig zu lachen hatten die deutschen Motorrad-Piloten am ersten Tag des China-GPs in Schanghai. Für das beste Qualifying-Ergebnis sorgte noch Dirk Heidolf, der in der Viertelliter-Klasse auf Platz 16 landete.

Deutschlands Motorrad-Asse haben am ersten Tag im verregneten Schanghai noch nicht die Kurve gekriegt. Schnellster im ersten Qualifying zum Großen Preis von China war Dirk Heidolf (Hohenstein-Ernstthal), der in der 250er-Klasse auf seiner Aprilia den 16. Platz belegte. Bestzeit fuhr der Australier Anthony West, ebenfalls auf einer Aprilia.

In der Achtelliter-Klasse landete Youngster Sandro Cortese (Bergheim/Honda) auf Rang 19, Stefan Bradl (Zahling/KTM) wurde 24. Schnellster war der Finne Mika Kallio (KTM).

In der Motogp dominierte Weltmeister Valentino Rossi (Italien/Yamaha), der nach den ersten drei WM-Läufen in der Gesamtwertung überraschend nur Position fünf belegt. Der Bochumer Alex Hofmann wurde auf seiner Ducati als 18. gestoppt.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite