Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Motorrad Jonas Folger startet von Platz 25, Bradl Neunter

Jonas Folger hat im Qualifiying zum Grand Prix von San Marino nur den 25. Platz in der 125er-Klasse belegt. Besser lief es für Stefan Bradl, der von Rang neun startet.
Stefan Bradl startet beim Grand Prix von San Marino vom neunten Platz. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Stefan Bradl startet beim Grand Prix von San Marino vom neunten Platz. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Der deutsche Motorrad-Shootingstar Jonas Folger muss das Feld beim Grand Prix von San Marino von hinten aufrollen. Der 16-Jährige aus Schwindegg fuhr beim Qualifying der 125er-Klasse zum 12. WM-Lauf auf den 25. Rang und hat damit kaum Aussichten auf eine Podestplatzierung.

Folger (Aprilia) benötigte für seine beste Runde in Misano 1:45,868 Minuten und war damit 2,141 Sekunden langsamer als Bradley Smith (Großbritannien/Aprilia), der am Sonntag (11.00 Uhr, live im DSF) von der Pole Position ins Rennen gehen wird. Zweiter wurde der spanische WM-Führende Julian Simon (Aprilia/1:43,743).

Besser als für Folger lief es für Stefan Bradl (Zahling/Aprilia/1:44,656) und Landsmann Sandro Cortese (Berkheim/Derbi/1:44,929), die als Neunter bzw. Zehnter das Rennen aus der dritten Startreihe aufnehmen werden. In der Gesamtwertung ist Cortese mit 65 Punkten auf Platz acht derzeit bester Deutscher, es folgen Folger (9./62) und Bradl (10./62).

Die Bestzeit in der Königsklasse Motogp fuhr Superstar Valentino Rossi (Italien/Yamaha/1:34,338). Der siebenmalige Weltmeister verwies Dani Pedrosa (Spanien/Honda) sowie seinen Teamkollegen und schärfsten Verfolger Jorge Lorenzo (Spanien) auf die Plätze zwei und drei.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote