Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Motorrad Locatelli aus künstlichem Koma geholt

Roberto Locatelli geht es besser. Der ehemalige Motorrad-Weltmeister aus Italien ist nach seinem schweren Trainingssturz in Jerez aus dem künstlichen Koma geholt worden.

Nach seinem schweren Trainingsunfall vor dem WM-Lauf in Jerez ist der frühere italienische Motorrad-Weltmeister Roberto Locatelli aus dem künstlichen Koma geholt worden. Der 32-Jährige sollte bereits am Dienstag wieder in seine Heimat reisen. Das berichteten spanische Medien.

Roberto Locatelli war mit seiner Gilera gegen einen Reifenstapel geprallt und umgehend ins Krankenhaus nach Cadiz gebracht geworden. Der Italiener, der bereits seine 13. Saison fährt, erlitt Brüche der Nase, des Ober- und des Unterkiefers, des Wangen- und des Schlüsselbeins sowie eine offene Fraktur des linken Knöchels.

Locatelli gab 1994 sein Grand-Prix-Debüt und bestritt seitdem 170 Grand Prix in der 125- und 250-ccm-Klasse. In der Achtelliterklasse holte er neun Siege und im Jahr 2000 den Weltmeister-Titel.

© SID

Startseite