Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorsport Rallye Loeb baut Führung bei der Mexiko-Rallye aus

Auf der zweiten Etappe der Mexiko-Rallye hat der dreimalige Weltmeister Sebastien Loeb seine Führung deutlich ausgebaut. Der Titelverteidiger drückte am Samstag der Veranstaltung mit vier Bestzeiten seinen Stempel auf.

Der dreimalige Weltmeister Sebastien Loeb hat auf der zweiten Etappe der Mexiko-Rallye seine Führung deutlich ausgebaut. Nachdem der Franzose in seinem Citroen C4 am ersten Tag noch vom Ausfall des gut gestarteten Norwegers Petter Solberg im Subaru profitiert hatte, drückte der Titelverteidiger am Samstag der Veranstaltung mit vier Bestzeiten seinen Stempel auf. Am Freitag hatte Lob eine Schrecksekunde erlebt, als ein Zuschauer einen Stein gegen sein Auto geworfen und damit die Windschutzscheibe zerstört hatte.

Auf Platz zwei verbesserte sich am Samstag der finnische WM-Spitzenreiter Marcus Grönholm, der in seinem Ford Focus aber schon mehr als eine Minute Rückstand (1:00,8) auf Loeb hatte. Auf den Plätzen drei und vier folgten die Teamkollegen der beiden Stars: der Spanier Dani Sordo (1:35,3) im zweiten Citroen vor Ford-Pilot Mikko Hirvonen aus Finnland (1:38,1), der in der WM-Wertung nach seinem Sieg zuletzt in Norwegen mit 20 Punkten hinter Grönholm (24) und noch vor Loeb (18) auf Platz zwei liegt.

"Ich habe ein gutes Gefühl für das Auto"

"Ich habe ein gutes Gefühl für das Auto und gehe kaum Risiko ein", sagte Loeb. Grönholm hat den Sieg fast schon abgeschrieben und konzentriert sich auf die acht WM-Punkte für Rang zwei. "Wenn Sebastien Loeb keine Probleme bekommt, ist es unmöglich, ihn noch einzuholen. Aber ich will den zweiten Platz verteidigen", meinte der Finne.

Nach dem vorzeitigen Aus von Petter Solberg, den beim ersten Einsatz des neuen Subaru Impreza ein starker Ölverlust stoppte, fiel auch dessen Teamkollege Chris Atkinson aus Australien am zweiten Tag vom zweiten auf den fünften Platz zurück (1:47,8). Auf Rang sechs folgte der Österreicher Manfred Stohl (2:41,8) in einem Citroen Xsara als bester Nicht-Werkspilot.

© SID

Startseite