Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Niki Lauda und die Formel 1 „Ecclestone hält alle Fäden in der Hand“

Niki Lauda spricht als Aufsichtsratschef des Mercedes-Formel-1-Teams im Interview mit dem Handelsblatt über die Krise der Rennserie, über den Motorsport-Patriarchen Bernie Ecclestone und warum alles zu langsam geht.
Kein guter Zeitpunkt, um in die Formel 1 einzusteigen. Quelle: picture alliance / DPPI Media
Niki Lauda

Kein guter Zeitpunkt, um in die Formel 1 einzusteigen.

(Foto: picture alliance / DPPI Media)

Wien Mit seiner legendären Schirmmütze ist Rennfahrer-Legende Niki Lauda, 66, überall schnell auszumachen. Vielleicht sitzt er im Kaffeehaus des feinen Wiener Hotels Imperial, wo er fast täglich frühstück, deshalb abseits in einer Ecke.

Herr Lauda, wird die Formel 1 bald einen neuen Eigentümer haben?
Mit ist davon nichts bekannt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Niki Lauda und die Formel 1 - „Ecclestone hält alle Fäden in der Hand“

Serviceangebote