Gericht kippt Verbot Protestplakate dürfen in Olympia-Stadien gezeigt werden

Das IOC will politische Botschaften nicht dulden, die Olympia-Organisatoren hatten Protestplakate in den Sportstätten daher verboten. Ein Richter in Rio de Janeiro hob dieses Verbot nun fürs Erste auf.
Ein Demosntrant hält ein Plakat mit der Aufschrift „Fora Temer“ – „Temer Raus“ in die Höhe. Interimspräsident Michel Temer ist in Brasilien höscht umstritten. Quelle: dpa
Politische Botschaften in Olympia-Stadien

Ein Demosntrant hält ein Plakat mit der Aufschrift „Fora Temer“ – „Temer Raus“ in die Höhe. Interimspräsident Michel Temer ist in Brasilien höscht umstritten.

(Foto: dpa)

Rio de JaneiroIn Brasiliens Olympia-Sportstätten sind politische Protestplakate laut Medienberichten bis auf weiteres doch erlaubt. Ein Richter in Rio de Janeiro habe das bestehende Verbot per einstweiliger Verfügung aufgehoben, meldete das Portal „O Globo“ am Montagabend.

Das Organisationskomitee darf demnach politische Meinungsäußerungen auf Plakaten oder T-Shirts nicht untersagen und auch Zuschauer, die auf diese Weise friedlich demonstrieren, nicht aus den Sportarenen verbannen. Das Verbot war von der örtlichen Bürgerrechte-Behörde angefochten worden.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte angesichts der aufgeheizten Stimmung in Brasilien kürzlich klargestellt, dass es keine politischen Botschaften dulde.

Deutsche Nullnummern und brasilianische Freudentränen
Schwimmen
1 von 11

Paul Biedermann (Foto) verpasst im letzten Einzelrennen seiner Karriere die ersehnte Olympia-Medaille. Der Weltrekordler kommt über 200 Meter Freistil auf Platz sechs, zu Bronze fehlen 0,61 Sekunden. Über 200 Meter Lagen verpasst Alexandra Wenk als Elfte das Finale. Die brisante Entscheidung über 100 Meter Brust gewinnt die Amerikanerin Lilly King vor der russischen Dopingsünderin Julija Jefimowa, die ihren Start gerichtlich eingeklagt hatte.

Turmspringen
2 von 11

Gerade einmal 6,03 Punkte fehlen Patrick Hausding und Sascha Klein zur ersten deutschen Olympia-Medaille in Rio. „Es ist bitter“, sagt Klein nach Rang vier im Synchronspringen vom Turm.

Tischtennis
3 von 11

Für Fahnenträger Timo Boll ist der Einzelwettbewerb schon beendet. Der sechsmalige Europameister verliert im Achtelfinale gegen den Nigerianer Quadri Aruna. Besser macht es Dimitrij Ovtcharov. Er steht nach dem 4:1 über den Slowenen Bojan Tokic im Viertelfinale - nach einem denkwürdigen ersten Satz, der 31:33 endet.

Tennis
4 von 11

Nach Angelique Kerber zieht auch Laura Siegemund (Foto) ins Achtelfinale des olympischen Tennis-Turniers ein. Die 28-jährige gewinnt gegen die Chinesin Zhang Shuai mit 6:2, 6:4.

Turnen
5 von 11

Auch ohne den schwer verletzten Andreas Toba verbessern sich die deutschen Turner im Team-Finale noch einmal. Platz sieben heißt es am Ende für Fabian Hambüchen (Foto) und Co. in der Olympic Arena.

Beachvolleyball
6 von 11

Schon nach Spiel zwei stehen Markus Böckermann und Lars Flüggen vor dem Aus. Das Duo aus Hamburg unterliegt den Niederländern Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen mit 1:2.

Boxen
7 von 11

Schwergewichtler David Graf scheitert als nächster deutscher Boxer. Er unterliegt dem Argentinier Yamil Alberto Peralta. Zuvor kam schon für Arajik Marutjan und Serge Michel das Aus in der Vorrunde.

In mehreren Sportstätten waren etwa „Fora Temer“-Plakate („Temer raus“) zu sehen gewesen, ein Protest gegen Interimspräsident Michel Temer. Dieser hatte sich als Vizepräsident mit mehreren Oppositionsparteien verbündet, um die notwendigen Mehrheiten für die Amtsenthebung von Staatschefin Dilma Rousseff zu erreichen. Sie war im Mai suspendiert worden. Bei der Eröffnungsfeier war Temer lautstark ausgepfiffen worden.

  • dpa
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%