Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Abstieg unmöglich Lettland legt offiziell Protest ein

Der lettische Eishockey-Verband hat beim internationalen Eishockey-Verband IIHF Protest gegen die Wertung der 1:3-Niederlage gegen die USA eingereicht.
Hier bejubeln die US-Boys noch ihren Sieg.Foto:dpa

Hier bejubeln die US-Boys noch ihren Sieg.Foto:dpa

HB INNSBRUCK. Der lettische Teamchef Leonids Beresnevs erklärte noch am Dienstagabend unmittelbar nach dem Ende der Partie gegen die Eishockey-Nationalmannschaft der USA in Innsbruck, dass der Eishockey-Weltverband IIHF schriftlich über einen Protest der Letten informiert werden würde.

Lettland fühlt sich benachteiligt, weil ihnen beim Stand von 1:0 zwei vermeintliche Tore nicht anerkannt worden sind. Der letztjährige Viertelfinalist hatte zum Auftakt 4:6 gegen Titelverteidiger Kanada verloren. Damit spielt Lettland am Donnerstag gegen Neuling Slowenien um den Einzug in die Zwischenrunde und müsste bei einer Niederlage den Gang in die Abstiegsrunde antreten. Allerdings können die Letten als nächster WM-Gastgeber nicht absteigen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite