Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Allgemein Doping Wada rüstet im Kampf gegen Gendoping auf

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) rüstet sich für die Zukunft und entwickelt Testmethoden zum Nachweis für Gendoping. Das bestätigte Wada-Chef Richard Pound der britischen Ausgabe der Financial Times.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) will möglichen Gendopern einen Schritt voraus sein und entwickelt bereits jetzt Testmethoden zum Nachweis. Das sagte Wada-Chef Richard Pound der britischen Ausgabe der Financial Times. "Wir arbeiten daran, um bereit zu sein, wenn diese Techniken genutzt werden", sagte der Kanadier. Pound glaubt, dass Gendoping in fünf bis sechs Jahren möglich sein wird und auf lange Sicht Medikamente ablösen wird.

Pound zufolge haben Wissenschaftler bereits erste Erhebungen durchgeführt, wie Gendoping funktionieren könnte und wie es sich auf die Leistungsfähigkeit von Sportlern auswirkt. Allerdings befindet sich die Entwicklung von Nachweismethoden in einer so frühen Phase, dass die Forscher derzeit noch mit Ratten experimentieren.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite