American Football Seattle Seahawks gewinnen den Super Bowl

Es war eindeutiger als gedacht: Die Seattle Seahawks haben zum ersten Mal den Super Bowl der amerikanischen Football-Profiliga NFL gewonnen. Sie schlugen die Denver Broncos 43:8 – der höchste Sieg seit 21 Jahren.
Kommentieren
Seahawks-Trainer Pete Carroll (M.): Für Seattle ist es der erste Triumph in der NFL. Quelle: SID

Seahawks-Trainer Pete Carroll (M.): Für Seattle ist es der erste Triumph in der NFL.

(Foto: SID)

East RutherfordDie Seattle Seahawks haben zum ersten Mal den Super Bowl der amerikanischen Football-Profiliga NFL gewonnen. Im Metlife-Stadium von East Rutherford/New Jersey demütigte Seattle den zweimaligen Champion Denver Broncos um Star-Quarterback Peyton Manning mit 43:8. Die 82.500 Fans im Stadion und weltweit etwa 800 Millionen TV-Zuschauer sahen im 48. Finale ein einseitiges Spiel und den höchsten Sieg im Super Bowl seit 21 Jahren. 

„Mein Team ist einfach unglaublich. Seitdem wir letztes Jahr in den Play-offs gescheitert sind, haben wir diese besondere Mentalität. Am Ende der Saison wollten wir unser Bestes zeigen, das haben wir geschafft“, sagte Seattles Quarterback Russell Wilson (25), der als drittjüngster Spielmacher überhaupt den Super Bowl gewann. Als wertvollster Finalspieler (MVP) wurde Seattles Linebacker Malcolm Smith ausgezeichnet. 

Das Milliardengeschäft des Super Bowls
464555285
1 von 9

Olympia? Kinderkram! Fußballweltmeisterschaft? Keine Konkurrenz! Das größte Sportereignis der Welt ist der Super Bowl. In den USA verfolgen im Schnitt jedes Jahr mehr als 100 Millionen Menschen dieses Sportereignis, rund um die Welt weit mehr als eine Milliarde. Dass bei solchen Quoten viel Geld im Spiel ist, versteht sich fast schon von selbst. So lassen sich die übertragenden Sender die einspielende Werbung fürstlich bezahlen. Ein 30-sekündiger Werbespot soll bei Fox Sport rund vier Millionen Dollar kosten.

Super Bowl XLVIII Media Day
2 von 9

Allerdings wäre ohne die hohen Werbeeinahmen eine Übertragung des Ereignisses für Fox Sports kaum bezahlbar. Denn die Kosten für die Übertragungsrechte sind immens hoch. CBS, NBC, Fox, der Kabelsender ESPN und weitere Fernsehanstalten zahlen zusammen knapp 25 Milliarden Dollar an die National Football League (NFL) für die Erlaubnis den Superbowl in die Wohnzimmer der Amerikaner zu bringen. Dabei nutzt die NFL gestaffelte Verträge, um einen kontinuierlichen Geldfluss zu garantieren. So musste Fox einen Fünf-Jahres-Vertrag abschließen, der weit mehr als vier Milliarden Dollar gekostet hat.

huGO-BildID: 34772746 Sales associate Jason Wong restocks Seattle Seahawks' jerseys during a busy day at the team store Tuesday, Jan. 21, 2014,
3 von 9

Im Rahmen des Super Bowls wittern vor allem Verkäufer von Fan-Artikel das große Geschäft. Jedes Jahr sind die Trikots der Super-Bowl-Finalisten der Verkaufsrenner.

6147774
4 von 9

Auch die Brauereien reiben sich die Hände. Schätzungsweise 400 Millionen Liter Bier werden beim Super Bowl konsumiert. Auch bei Fingerfood gilt: Je mehr, desto besser. Während des Finales verspeisen die Amerikaner sage und schreibe 14.000 Tonnen Chips. Außerdem ganz oben auf dem Speiseplan: Pizza. Den Einzelhändlern treiben diese Zahlen Freudentränen in die Augen. So generiert der Super Bowl einen zusätzlichen Umsatz von weit mehr als zehn Milliarden Dollar. Besonders stark profitieren Geschäfte in jenen Städten, in denen das Finale ausgetragen wird. Allein in der Stadt Miami, in der 2010 der Super Bowl stattfand, kam ein Sonderumsatz von 195 Millionen Dollar hinzu.

NFC Championship - San Francisco 49ers v Seattle Seahawks
5 von 9

Die Gehälter der eigentlichen Hauptakteure des Super Bowls sind ebenfalls im Sinne dieses Sportereignisses astronomisch. Abwehrspieler Patrick Willis von den San Francisco 49ers zum Beispiel (im Foto) erhält ein Gehalt von rund zehn Millionen Dollar – jährlich! Werbeverträge und sonstige Einnahmen nicht mit eingerechnet. Dass sich die Vereine diese Gehälter leisten können, haben sie den teuren Übertragungsrechten zu verdanken. Denn die NFL verteilt den Großteil der Einnahmen an die Footballvereine.

File photo of people attending the Shanghai International Business Aviation Show at the Hongqiao International Airport in Shanghai
6 von 9

Der Super Bowl ist auch ein Magnet für die Stars. Viele fliegen per Privatjet zu der Großveranstaltung. Es wird gerechnet, dass rund 600 Privatjets für das Finale auf dem Flughafen von East Rutherford landen werden.

Singer Bruno Mars speaks at the Super Bowl half time press conference in New York
7 von 9

Wie jedes Jahr gehört natürlich auch ein Musik-Act in der Halbzeit zu den Höhepunkten des Super Bowls. Dieses Mal treten Bruno Mars und die Red Hot Chili Peppers auf. Bezahlt werden sie für ihre Auftritte nicht. Allerdings übernimmt die NFL die Kosten für die Show. Diese beliefen sich im vergangenen Jahr beim Auftritt von Beyoncé auf rund 600.000 Dollar. Dieser Betrag deckte allerdings nicht die ganzen Kosten ab. Und dennoch mussten Beyoncé und in diesem Jahr Bruno Mars und die Red Hot Chili Peppers keine eigenen Dollars investieren. Denn die restlichen Kosten und natürlich auch eine dicke Bezahlung kommen vom Hauptsponsor der Halbzeitveranstaltung Pepsi.

„Wir werden heute Nacht nicht schlafen“, sagte Seattles Trainer Pete Carroll: „Die Party beginnt, sobald sie mich aus dem Stadion heraus lassen.“ Carroll war mit seiner Taktik gegen Denvers Offensive ein Meisterstück gelungen.

Die Seahawks-Defensive um Star-Cornerback Richard Sherman setzte den besten Angriff der Liga von Beginn an massiv unter Druck und ließ auch Manning kaum zur Entfaltung kommen. Der 37-Jährige warf zwar einen Touchdown-Pass, allerdings auch zwei Interceptions und lieferte insgesamt eine enttäuschende Vorstellung ab. Seattle, das nach 2006 zum zweiten Mal im Finale stand, feierte den höchsten Sieg seit dem 52:17 der Dallas Cowboys gegen die Buffalo Bills 1993.

Startseite

0 Kommentare zu "American Football: Seattle Seahawks gewinnen den Super Bowl"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%