Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

America's Cup Erster Sieg für Segler des Teams Gemany

In Qulifikationsserie für den Segelklassiker America's Cup ist das team Germany mit einem Sieg und eines Niederlage gestartet. Einen Tag nach der umjubelten Taufe der ersten deutschen America's-Cup-Yacht namens "GER 72" verloren der dänische Skipper Jesper Bank und sein Team zwar ihr Auftakt-Duell gegen das spanische Team Desafio Espanol, besiegten anschließend jedoch die französische K-Challenge.

HB VALENCIA. Die Auftaktbilanz der Deutschen ist angesichts der nur zweieinhalbmonatigen Vorbereitungszeit respektabel. Die Rivalen aus Frankreich und Spanien hatten ein Trainingspensum von rund sechs Monaten absolviert. Schon im ersten Duell hatten Bank und seine 16 Crewmitglieder in der heftig umkämpften Startphase ihr Können unter Beweis gestellt.

Bei extrem leichten und drehenden Winden um sechs bis acht Knoten erreichte "GER 72" die Ziellinie dennoch erst 119 Sekunden nach den Spaniern. Mit der besseren taktischen Leistung auf dem mit Windlöchern gespickten, rund drei Seemeilen langen Kurs direkt vor dem Strand Valencias gelang im zweiten Rennen der erste Sieg einer deutschen Cup-Yacht.

Während die deutsche Mannschaft den Punktgewinn feierte, konnten sich in den weiteren zehn Duellen des Tages stets die Favoriten durchsetzen. Sowohl die Schweizer Cup-Verteidiger vom Team Alinghi als auch Larry Ellisons BMW Oracle Racing, Emirates Team aus Neuseeland und das italienische Team Luna Rossa punkteten jeweils zwei Mal.

Dramatisch verlief der Auftakt für die südafrikanische Mannschaft Shosholoza, die mit der ersten neuen Yacht der V5-Generation antritt. Weil der neue Mast nicht einsatzfähig war, musste ein von der "Alinghi" gekaufter Mast in Tag- und Nachtschichten montiert werden.

Entsprechend gehandicapt verlor das Team mit dem Hamburger Tim Kröger an Bord beide Rennen mit großem Abstand. Die Testrennen mit der Bezeichnung Louis Vuitton Act 4 werden am Freitag mit weiteren zwölf Duellen fortgesetzt und enden am kommenden Dienstag.

Startseite
Serviceangebote