Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anhaltende Eisprobleme Tschechien schlägt WM-Umzug vor

Die Eisfläche in der Wiener Stadthalle bereitet den WM-Organisatoren weiter Kopfzerbrechen.Das Eis ist weiterhin brüchig und gegen Ende jedes Drittels an zahlreichen Stellen leicht aufgetaut.Tschechien schlägt deshalb vor die WM an einen anderen Ort zu verlegen.
Vielleich bald ein Bild der Vergangenheit.Offizielle begutachten Eis-Schäden in der Wiener Stadthalle.Foto:Reuters

Vielleich bald ein Bild der Vergangenheit.Offizielle begutachten Eis-Schäden in der Wiener Stadthalle.Foto:Reuters

HB WIEN. Zbynek Kusy, Manager der tschechischen Eishockey-Nationalmannschaft hat vorgeschlagen, die Weltmeisterschaft ab dem Halbfinale von Österreich nach Prag zu verlegen. "Prag ist nur 400 Kilometer von Wien entfernt. Die Sazka Arena ist viel größer als die Stadthalle, und wir können das Eis binnen 24 Stunden aufbereiten", erklärte Kusy.

Kusy betonte, dass es sich um einen Plan handele, der bislang geführte Debatten aufgreife. "Wir fordern sofort Maßnahmen, damit das Turnier in einem würdigen Rahmen beendet wird", sagte Kusy. Die schlechten Eisverhältnisse in Wien hatten schon den slowakischen Verband vor der WM dazu gebracht, eine Verlegung nach Bratislava anzubieten.

Weil Kritik von Trainern und Aktiven über die Qualität des Eises immer lauter wurde, hatten die Veranstalter das Eis in der angeschlossenen Trainingshalle schon abgetaut, um die zusätzliche Kühlleistung für die Hauptarena zu verwenden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite