Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Australien überraschend mit 1:2 im Hintertreffen

Australien droht beim Daviscup das vorzeitige Aus. Im Viertelfinale liegen die Gastgeber in Sydney mit 1:2 gegen Argentinien zurück. Die Slowakei, Frankreich und Kroatien befinden sich unterdessen auf Halbfinal-Kurs.

Im Viertelfinale des Daviscups steht der 28-malige Sieger Australien mit dem Rücken zur Wand. Die Gastgeber liegen nach dem Doppel in Sydney mit 1:2 gegen Argentinien zurück. Derweil marschieren die Slowakei, Frankreich und Kroatien nach einer 2:1-Führung vor den beiden Schlusseinzeln in Richtung Halbfinale. Die Slowakei liegt in Bratislava gegen die Niederlande in Front, Frankreich führt in Moskau gegen Gastgeber Russland und Kroatien geht in Split mit einem Vorsprung gegen Rumänien in den abschließenden Tag.

Mann der Stunde in Sydney war unterdessen David Nalbandian, der zunächst das am Freitag wegen Dunkelheit abgebrochene Einzel gegen Wayne Arthurs 6:3 7:6 (10:8), 5:7, 6:2 gewann. Danach triumphierte der Wimbledon-Finalist von 2002 an der Seite von French-Open-Finalist Mariano Puerta gegen das australische Doppel Lleyton Hewitt/Wayne Arthurs mit 7:6 (8:6), 6:4, 6:3.

Beck und Mertinak gewinnen Doppel

Karol Beck und Michal Mertinak brachten die Slowaken, die in der ersten Runde Titelverteidiger Spanien ausgeschaltet hatten, in Führung. Im Doppel besiegten sie die Niederländer Melle van Gemerden/Paul Haarhuis 5:7, 6:3, 6:4, 7:5.

Über einen Sieg im Doppel konnten sich auch die Franzosen freuen. Arnaud Clement/Michael Llodra bezwangen Igor Andrejew/Michail Juschni 7:5, 6:4, 6:7 (3:7), 6:2.

In Split setzten sich Ivan Ljubicic/Mario Ancic nach einem spannenden Match gegen Andrei Pavel/Gabriel Trifu mit 5:7, 6:4, 6:7 (9:11), 6:4, 6:4 durch.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite