Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Basketball Bundesliga Titelverteidiger Bamberg bleibt in Schlagdistanz

Meister GHP Bamberg bleibt in der Basketball-Bundesliga schärfster Verfolger von Spitzenreiter Alba Berlin. Gegen Schlusslicht BS/Energy Braunschweig gewannen die Bamberger souverän mit 78:69 (44:30).

GHP Bamberg bleibt in der Basketball-Bundesliga Tabellenführer Alba Berlin auf den Fersen. Der Titelverteidiger kam vor 4 500 Zuschauern in eigener Halle zu einem standesgemäßen 78:69 (44:30) gegen Schlusslicht BS/Energy Braunschweig und damit zum zwölften Sieg in Serie. Bambergs US-Forward Spencer Nelson war mit 21 Punkten bester Korbschütze auf dem Parkett.

Frankfurt unterliegt im Hessen-Derby

Immer brenzliger wird die Situation am Tabellenende für die Walter Tigers Tübingen (18:32), Vizemeister Skyliners Frankfurt (16:34) und sellbytel Baskets Nürnberg (16:34). Tübingen kassierte beim 73:79 (67:67, 30:39) nach Verlängerung gegen Aufsteiger Eisbären Bremerhaven bereits die vierte Pleite in Folge und liegt nur noch zwei Punkte vor den Abstiegsrängen.

Frankfurt unterlag vor 5 000 Zuschauern im Hessen-Derby den Giessen 46ers 92:94 (84:84, 38:38) nach Verlängerung und wartet als Tabellenvorletzter seit drei Spielen auf einen Sieg. Und Nürnberg unterlag bei den Artland Dragons Quakenbrück 78:89. Von denen unteren Rängen löst sich allmählich die BG Karlsruhe (18:34), die 72:68 (36:37) gegen die EWE Baskets Oldenburg gewann.

Ex-Meister Alba Berlin hat sich in der Basketball-Bundesliga keine Blöße gegeben und durch einen hauchdünnen 85:83 (46:40)-Sieg gegen die Telekom Baskets Bonn bereits am Samstag die Tabellenspitze verteidigt. Für die Gäste war es das erste Spiel nach Bekanntwerden der Multiple-Sklerose-Erkrankung von Branko Klepac.

© SID

Startseite
Serviceangebote