Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Basketball Euroleague Köln ausgeschieden - auch Bamberg verliert

Die deutschen Vertreter in den europäischen Basketball-Wettbewerben haben am Mittwoch einen schwarzen Tag erwischt. Rheinenergie Köln schied im Viertelfinale des Fiba-Europacups aus, Bamberg verlor in der Euroleague.

Kein guter Tag für Rheinenergie Köln und GHP Bamberg im Europapokal: Beide Bundesligisten haben am Mittwoch eine Niederlage kassiert. Die Rheinländer unterlagen im dritten und entscheidenden Viertelfinal-Play-off der "best-of-three"-Serie gegen den ukrainischen Meister BC Kiew mit 64:71 (34:24) und verpassten den Sprung ins Halbfinale des Fiba-Europapokals. Bamberg kassierte mit 67:79 (27:38) bei Rytas Wilna die zweite Niederlage in der Top16-Runde der Euroleague.

Köln kurz vor dem Ziel gebremst

In Kiew sah Köln bis zum Schlussviertel wie der sichere Sieger aus. Die Rheinländer erlitten jedoch einen Einbruch, als Korbjäger Aleksandar Nadjfeji in der Schlussphase nach dem fünften Foul unter die Dusche musste. Beste Kölner Werfer waren Immanuell Mcelroy mit 17 und Michael Jordan mit 15 Punkten.

In Litauen war Bamberg letztlich chancenlos. Der deutsche Meister steht nun bereits vor dem nächsten Spiel in der kommenden Woche gegen Zska Moskau mit dem Rücken zur Wand. Die Franken, für die Spencer Nelson 16 Punkte gegen Wilna warf, hatten bereits das Auftaktspiel gegen den spanischen Vizemeister Tau Ceramica verloren.

© SID

Startseite
Serviceangebote